OBWALDEN: Outing verhilft zu neuer Lebensqualität

Nicolai Richter aus Giswil hat sich medial wirksam als schwuler Kanti­lehrer geoutet. Wir trafen ihn zum Interview.

Christoph Riebli/Roger Rüegger
Drucken
Teilen
Kantilehrer Nicolai Richter. (Bild Christoph Riebli)

Kantilehrer Nicolai Richter. (Bild Christoph Riebli)

Der Deutsche Thomas Hitzlsperger (31) hat es vorgemacht und sich nach seinem Rücktritt aus dem Spitzenfussball als Schwuler geoutet. Die Medienresonanz war riesig. Für Nicolai Richter (40) aus Giswil gab die Debatte den Ausschlag, sich ebenfalls zu outen. Und zwar nicht als Privatperson, sondern als schwuler Lehrer an der Kantonsschule Obwalden. Im Interview sagt Richter, sein Outing sei «unglaublich spontan» passiert. Nach seinem Schritt habe er extremes Lampenfieber gehabt. Er habe jedoch keine einzige negative Reaktion mitbekommen.

Es blieb ruhig an der Schule

Patrik Meile, Rektor der Kantonsschule Obwalden, sagt auf Anfrage, dass in seinen Augen ein Outing heute keinen Anlass mehr für Diskussionen geben sollte. «Wir haben die Erfahrung gemacht, dass es an der Schule extrem ruhig ist. Es gab keine negativen Reaktionen, weder intern noch von aussen. Die Leute haben offenbar grosses Verständnis für den Lehrer, und es kommt mir so vor, als ob das Thema gar keines ist.» Ihn als Schulleiter interessiere das Privatleben eines Lehrers nicht. «Wichtig ist, dass eine Lehrperson in erster Linie einen guten Job im Unterricht mit den Jugendlichen macht, egal welche Neigung sie hat.»