Obwalden
Repetitive Covid-Tests für alle Betriebe, Institutionen und Schulen möglich – Gesuch erforderlich

Die Pilotphase zum repetitiven Testen im Kanton Obwalden ist abgeschlossen. Ab sofort können alle Betriebe, Institutionen und Schulen im Kanton das repetitive Testen einführen. Dazu muss beim Gesundheitsamt ein Gesuch eingereicht werden.

Merken
Drucken
Teilen

Der Kanton Obwalden ist bereit für das repetitive Testen. Durchgeführt werden die repetitiven Testungen durch die Firma Misanto AG, wie es in einer Mitteilung des Kantons heisst. Die Pilotphase mit einzelnen Betrieben sei abgeschlossen und ausgewertet worden. Die Erfahrungen seien in das Testkonzept eingeflossen.

Zentraler Pfeiler der Teststrategie

Das repetitive Testen von symptomlosen Personen in der mobilen Bevölkerung ist ein zentraler Pfeiler der Teststrategie des Bundes. Es sollen insbesondere jene Personen erreicht werden, die viele soziale Kontakte haben. Das Ziel ist es, Infektionen bei asymptomatischen Personen rasch zu erkennen und die weitere Verbreitung zu unterbinden. Ausbrüche in Schulen, Institutionen und Unternehmen sollen frühzeitig erkannt und verhindert werden. (pd)

Tests sind freiwillig

Beim repetitiven Testen wird einmal wöchentlich bei allen interessierten Mitarbeitenden und Schülern ein sogenannter Spucktest durchgeführt und ausgewertet. Die Teilnahme am Test ist freiwillig. Personen, die an repetitiven Tests teilnehmen, werden von der Kontaktquarantäne befreit, wie es in der Mitteilung weiter heisst.

Die teilnehmenden Institutionen haben gemäss der Kantonsverwaltung die Versandkosten der Tests zu übernehmen, ansonsten ist die Teilnahme kostenfrei. Der Bund hat beschlossen, dass für Betriebe, die einmal pro Woche testen, die Homeoffice-Pflicht in eine Homeoffice-Empfehlung umgewandelt wird. Es ist immer noch Homeoffice anzuordnen, wo dies aufgrund der Tätigkeit möglich und mit verhältnismässigem Aufwand umsetzbar ist. (dvm)

Weitere Informationen und Dokumente finden Sie unter www.ow.ch/testen.