Obwalden
Sarner Fachgeschäfte schreiben im Pandemiejahr Verluste

Der Verein der Sarner Fachgeschäfte hat Ende März die 45. Generalversammlung durchgeführt.

Merken
Drucken
Teilen

(sok) Der Verein Sarner Fachgeschäfte wurde auf die Initiative einiger Ladenbesitzerinnen und Ladenbesitzern am 23. März 1976 gegründet. Ziel des Vereins ist es, das Dorf Sarnen als Einkaufs- und Handelszentrum zu aktivieren und fördern, das Dorfleben in Sarnen mit Aktionen und Initiativen zu unterstützen, Werbeaktionen durchzuführen und Öffnungszeiten zu regulieren sowie die Zusammenarbeit zu pflegen.

Am 24. März fand die 45. Generalversammlung schriftlich statt. Dafür wurde den Mitgliedern das Protokoll der letztjährigen GV zugesendet sowie der Jahresbericht, erstellt von Präsident Alban Dillier, beigelegt. Der Verein zählt seit dieser GV 103 Mitglieder.

Pandemie schadet den Vereinsfinanzen

Die Pandemie zeichnet sich auch in den Vereinsfinanzen ab: Da Anlässe wie der Flohmarkt und Weihnachtsmarkt nicht durchgeführt werden konnten, verzeichnet der Verein einen Verlust von 3966.80 Franken für das vergangene Vereinsjahr.

An der 45. GV standen auch Wahlen für Vorstandsmitglieder an. So wurde Claudia Krummenacher auf weitere zwei Jahre als Vorstandsmitglied und auch Alban Dillier für ein weiteres Jahr als Präsident wiedergewählt. Der Vorstand verabschiedete auch das Vorstandsmitglied Juan Ruiz, welcher dem Vorstand seit 2016 angehört hatte.

Programm und Dezemberverkäufe sind festgelegt

Des Weiteren wurde das Programm für das Jahr 2021 sowie die Dezemberverkäufe festgelegt. So soll unter anderem der Flohmarkt am Samstag, den 28. August, die Weihnachtssammelaktion ab Mitte November und der Weihnachtsmarkt am Mittwoch, den 24. November, stattfinden. Die offenen Verkaufssonntage wurden auf den 5. und 19. Dezember festgelegt.