Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

OBWALDEN: Schneechaos am Brünig

Sechs Cars und zwei Sattelschlepper blieben am Donnerstag Richtung Brünig stecken. Die Strasse war stundenlang gesperrt, der Verkehr musste in Lungern warten.
Franziska Herger
Der Verkehr wurde am Donnerstag auf dem Weg zum Brünig angehalten. (Bild: Robert Hess (Lungern, 28. Dezember 2017))

Der Verkehr wurde am Donnerstag auf dem Weg zum Brünig angehalten. (Bild: Robert Hess (Lungern, 28. Dezember 2017))

Franziska Herger

franziska.herger@obwaldnerzeitung.ch

Am Donnerstagmorgen gab es in Lungern für Autofahrer kein Durchkommen mehr. Die Brünigpassstrasse war drei Stunden lang ab dem Umfahrungstunnel in Fahrtrichtung Brünig gesperrt. Von 9 bis 12 Uhr wurden alle Fahr­zeuge durchs Dorf geleitet, auf Schneeketten kontrolliert und auf einen Parkplatz zum Warten verwiesen. Grund für die Sperrung war der heftige Schneefall, sagt Silvan Stucki, Gruppenleiter bei der Verkehrs- und Sicherheitspolizei auf Anfrage. «Innert kürzester Zeit fielen 20 Zentimeter Schnee. Etwa sechs ausländische und ausserkantonale Cars und zwei Sattelschlepper blieben auf der Passstrasse stecken.»

Trotz Signalisation keine Ketten angelegt

Bereits auf den Tag genau vor acht Monaten, am 28. April, sorgte der Schnee auf dem Brünig für Chaos. «Eine Sperrung der Strasse kommt pro Jahr zwei- bis dreimal vor», erklärt Stucki. «Eine dreistündige Sperrung wie am Donnerstag ist aber aussergewöhnlich. Durch die ungenügende Winterausrüstung der Schwerverkehrsfahrzeuge, trotz entsprechender Signalisation, wurde die Schneeräumung stark behindert.»

Der eine Sattelschlepper wurde über den Brünigpass abgeschleppt, der andere sowie die Cars mussten wenden. Erst dann konnte der Schneepflug an die Arbeit. «Sobald wie möglich haben wir Fahrzeuge mit Schneeketten von Lungern losfahren lassen», so Stucki. «Alle Fahrzeuge ohne Ketten mussten wenden oder im Dorf warten. Wir haben ihnen empfohlen, die Räumung der Strasse im Restaurant abzuwarten.» Im restlichen Obwalden führte der Schnee am Donnerstag zu keinen Verkehrsbehinderungen, wie es bei der Verkehrspolizei hiess.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.