OBWALDEN: Sechs Kandidaten für fünf Regierungssitze

Für die Neuwahl der Obwaldner Regierung bewerben sich (wie erwartet) die vier bisherigen Regierungsratsmitglieder sowie Maya Büchi (FDP) und Albert Sigrist (SVP). Bekannt sind nun auch die Kandidaten für den Kantonsrat.

Drucken
Teilen
Blick in den Obwaldner Kantonsratssaal. (Bild: Markus von Rotz / Neue OZ)

Blick in den Obwaldner Kantonsratssaal. (Bild: Markus von Rotz / Neue OZ)

Der Obwaldner Regierung gehören fünf Mitglieder an (2 FDP, 2 CVP, 1 CSP). Die einzige Frau im Gremium - die 45-jährige Sicherheitsdirektorin Esther Gasser - tritt nach acht Jahren nicht mehr an. Die übrigen bisherigen Regierungsräte Franz Enderli (CSP, Kerns), Paul Federer (FDP, Sarnen), Hans Wallimann (CVP, Giswil) und Niklaus Bleiker (CVP, Alpnach) kandidieren wieder. Dies ist klar, nachdem am Montagabend um 17 Uhr die Eingabefrist abgelaufen ist.

Fraktionschefin Maya Büchi-Kaiser (FDP) soll den freiwerdenden Sitz der zurücktretenden Sicherheitsdirektorin und Parteikollegin Esther Gasser verteidigen. Die SVP versucht erneut, einen langersehnten Sitz in der Regierung zu ergattern. Sie tritt mit Parteipräsident Albert Sigrist aus Giswil an. Beide sind Mitglieder des Kantonsrates. Die SP als kleinste Obwaldner Partei verzichtet auf eine Kandidatur.

Ebenso ist am Montagnachmittag die Eingabefrist für die Kandidaturen in den Kantonsrat abgelaufen. Nachfolgend einen Überblick über die einzelnen Gemeinden:

Alpnachschickt neu 9 (statt wie bisher 8) Volksvertreter in den Kantonsrat, dies auf Kosten von Giswil. Insgesamt bewerben sich 24 Kandiaten für das Amt des Kantonsrates, davon sechs Bisherige. Die Liste » Für Remo Küchler (CVP), der aus dem Alpnacher Gemeinderat zurücktritt, treten drei Kandidaten an. Es sind dies: Marcel Moser (CVP), Christian Limacher (FDP) und Heinz Krummenacher (überparteiliches Wahlkomitee).

In Giswiltreten alle bisherigen Kantonsratsmitglieder wieder an. Die Gemeinde muss wegen der Bevölkerungsentwicklung einen Sitz an Alpnach abgeben und hat noch fünf Sitze im Kantonsrat. Zu den 6 bisherigen Kandidaten treten auch neun weitere Personen an. Die Liste »

In Kernstreten acht der neun bisherigen Kantonsratsmitglieder wieder an. Dazu kommen 17 weitere Kandidaten. Die Liste »

Alle bisherigen Kantonsratsmitglieder aus Engelbergwollen wiederum in den Kantonsrat gewählt werden. Dazu kommen 7 Neue. Die Liste » Zudem sind zwei Wahlvorschläge für die Ersatzwahl in den Einwohnergemeinderat eingegangen. Die Liste »

In Sachselntreten sechs der bisherigen sieben Kantonsräte wieder an. Dazu wollen 14 neue Personen in den Kantonsrat gewählt werden. Die Liste »

In Lungerntreten neben den drei bisherigen auch sieben neue Kandidaten für den Kantonsrat an. Insgesamt stellt Lungern vier Sitze im Kantonsrat. Für den Gemeinderat werden Franco Castelanelli-Kirchhofer (CVP) und Fabienne Burri-Streich (CSP) vorgeschlagen. Sie sind in stiller Wahl gewählt, sollte bis am 31. Januar keine Ablehnung erfolgen. Die Liste »

In Sarnentreten alle 15 bisherigen Kantonsräte wiederum an. Zusätzlich stellen sich 31 weitere Kandidaten zur Wahl. Die Liste »

Die Gesamterneuerungwahlen im Kanton Obwalden finden am 9. März 2014 statt.

rem

Listen und Reihenfolge ausgelost

Der Obwaldner Regierungsrat hat am Dienstag die Reihenfolge für den Aufdruck auf dem Wahlzettel ausgelost, ebenso die Ordnungsnummern der Listen für die Kantonsratswahl.

Ordnungsnummern für die Kantonsratswahl

SVP 1
FDP. Die Liberalen 2
Juso 3
SP 4
CVP 5
CSP 6

Reihenfolge auf dem Wahlzettel für den Regierungsrat

CVP mit Niklaus Bleiker und Hans Wallimann
CSP mit Franz Enderli
SVP mit Albert Sigrist
FDP mit Paul Federer und Maya Büchi-Kaiser