OBWALDEN: Sportpreis für Dominique Gisin

Im vergangenen Winter krönte die Skirennfahrerin Dominique Gisin ihre bisherige Karriere mit Olympiagold. Dafür und für ihren unbändigen Willen ist sie nun mit dem Obwaldner Sportpreis 2014 ausgezeichnet worden.

Drucken
Teilen
Dominique Gisin beim Empfang in Engelberg nach ihrem Olympiasieg. (Bild: Roger Grüter / Neue LZ)

Dominique Gisin beim Empfang in Engelberg nach ihrem Olympiasieg. (Bild: Roger Grüter / Neue LZ)

Der 12. Februar 2014 war aus Obwaldner Sicht das sportliche Highlight des vergangenen Jahres. An den Olympischen Winterspielen von Sotschi raste die Engelbergerin Dominique Gisin an der Damenabfahrt zu Olympiagold und krönte damit ihre bisherige Karriere.

Mit der Vergabe des Sportpreises 2014 ehre der Kanton Obwalden die bisherige Karriere und die Goldmedaille seines sportlichen Aushängeschildes, teilt die Staatskanzlei am Montag mit. Nicht nur die Obwaldner, sondern die ganze Schweiz habe sich gefreut, als sich Dominique Gisin in Sotschi die Goldmedaille umhängen und als Olympiasiegerin feiern lassen konnte.

Gisin – Ein Glücksfall für den Obwaldner Sport

Für den Obwaldner Sport sei Dominique Gisin ein absoluter Glücksfall. Mit ihrer kommunikativen, offenen und positiven Art sei sie eine hervorragende Sportbotschafterin für Obwalden und Engelberg. Mit ihrem Auftreten schaffe sie sich sehr viele Sympathien und wäre auch für junge Talente ein grosses Vorbild.

Das Bildungs- und Kulturdepartement ist überzeugt, dass die Sportschüler der Sportmittelschule Engelberg ganz unmittelbar von Dominique Gisin und ihrem grossen Erfolg profitieren würden. Als Engelbergerin und ehemalige Absolventin der Schweizerischen Sportmittelschule Engelberg wäre sie deshalb ein glänzendes Beispiel dafür, dass man es an die absolute Spitze schaffen kann, wenn der Wille und auch das Talent vorhanden ist.

Gisin musste im Verlaufe ihrer Karriere viele Rückschläge verkraften. Immer wieder wurde sie durch Verletzungen zurückgeworfen. Aber nie habe sie sich davon abhalten lassen, ihren sportlichen Weg konsequent weiter zu gehen, heisst es in der Würdigung weiter.

Ihr Wille: «Beispielhaft und beeindruckend»

Es sei beispielhaft und beeindruckend, wie sie immer versuchte, die positiven Punkte aus der Situation zu ziehen. So habe sie sich nach jedem verletzungsbedingten Rückschlag immer wieder an die absolute Weltspitze zurückgekämpft. In allen alpinen Disziplinen war Dominique Gisin im Weltcup am Start und sammelte Punkte.

Dabei erzielte sie viele Top-Ten Klassierungen. Ihre grössten Erfolge konnte sie in den Speed Disziplinen Abfahrt und Super-G erreichen, wo sie mehrere Weltcupsiege feiern konnte. Ihren vorläufigen Karrierehöhepunkt durfte sie nun in Sotschi feiern, wo sie die Olympia-Abfahrt gewinnen konnte.

pd/uus

Der Höhepunkt ihrer bisherigen Karriere. (Bild: Keystone)
11 Bilder
Ihre eigene Gondel hat Gisin im Januar 2014 in Engelberg erhalten. (Bild: Corinne Glanzmann (Neue LZ))
Gisin nach dem Gewinn der Goldmedaille in Sotschi. (Bild: Keystone)
Im Training vor der Olympiaabfahrt. (Bild: Keystone)
Gisin musste auch Niederlagen einstecken. Hier macht sie 2013 ihrem Ärger nach dem Ausscheiden in Schladming Luft. (Bild: Keystone)
Im Windkanal der Ruag in Emmen im Jahr 2012. (Bild: Philipp Schmidli (Neue LZ))
Die begeisterte Pilotin zieht einen Flieger aus dem Hangar. Kägiswil 2010. (Bild: Boris Bürgisser (Neue LZ))
Dominique Gisin 2009 mit Moderator Rainer Maria Salzgeber an der Zentralschweizer Sportgala im KKL. (Bild: Philipp Schmidli (Neue LZ))
Dominique Gisin posiert am Montag, 13. Juli 2009 an ihrem Lieblingsplatz am Trüebsee oberhalb von Engelberg. (Bild: Philipp Schmidli (Neue LZ))
Die zweifache Weltcup-Siegerin der Saison 2008/09 wird in Engelberg empfangen. (Bild: Corinne Glanzmann (Neue LZ))
Das älteste Bild der Olympiasiegerin aus unserem Archiv: Dominique Gisin gewinnt das SSV-Nachwuchsrennen in Sörenberg im Jahr 2000. (Bild: Archiv Neue LZ)

Der Höhepunkt ihrer bisherigen Karriere. (Bild: Keystone)

Obwaldner Sportpreis

pd. In Anerkennung besonderer Leistungen und Verdienste auf dem Gebiet des Sports verleiht das Bildungs- und Kulturdepartement den Obwaldner Sportpreis in diesem Jahr zum zwölften Mal. Dieser wurde im Jahr 2003 eingeführt und seither jedes Jahr vergeben. Der Preis besteht aus einer Urkunde und einem Bargeldbetrag. Das Departement ist überzeugt, dass mit Dominique Gisin eine würdige und verdiente Sportlerin den Sportpreis entgegennehmen kann. Das Datum für die Preisübergabe muss mit dem Rennkalender von Dominique Gisin abgestimmt werden und steht deshalb noch nicht fest. Es wird zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Freut sich riesig über Gold: Dominique Gisin. (Bild: Keystone)

Freut sich riesig über Gold: Dominique Gisin. (Bild: Keystone)

Ihre eigene Gondel in Engelberg hat Dominique schon. (Bild: Corinne Ganzmann / Neue LZ)

Ihre eigene Gondel in Engelberg hat Dominique schon. (Bild: Corinne Ganzmann / Neue LZ)

Gisin musste auch einige Niederlagen einstecken, hat aber nie aufgegeben: Auch dafür wird sie geehrt. (Bild: Keystone)

Gisin musste auch einige Niederlagen einstecken, hat aber nie aufgegeben: Auch dafür wird sie geehrt. (Bild: Keystone)

Dominique Gisin ist auch eine begeisterte Fliegerin. Hier auf dem Flughafen Kägiswil 2010. (Bild: Boris Bügrisser / Neue LZ)

Dominique Gisin ist auch eine begeisterte Fliegerin. Hier auf dem Flughafen Kägiswil 2010. (Bild: Boris Bügrisser / Neue LZ)