Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

OBWALDEN: Steuerverwaltung ist mit Startphase ihres Webportals eTax zufrieden

Trotz anfänglicher Stabilitätsprobleme ist das webbasierte Ausfüllen der Steuererklärung gut angelaufen. Das Kundencenter wird rege genutzt.
Jede dritte Steuererklärung wird elektronisch ausgefüllt. (Bild: Screenshot youtube)

Jede dritte Steuererklärung wird elektronisch ausgefüllt. (Bild: Screenshot youtube)

Bereits 1200 Steuererklärungen sind seit dem Start des Webportals eTax Obwalden dieses Jahr elektronisch eingereicht worden, 150 weitere in Papierform. Seit den Steuerpflichtigen die Zugangsdaten Ende Februar zugestellt worden sind, wurden auf dem Webportal rund 2800 Benutzerkontos erstellt. Die Steuerverwaltung zieht nach der Startphase eine positive Bilanz, wie sie gestern mitteilte.

«Das Webportal hat die erste Bewährungsprobe bestanden», sagt Marianne Nufer, kantonale Steuerverwalterin. Anfängliche Stabilitätsprobleme des Portals hätten rasch beseitigt werden können. «Wir erhalten nur wenig ablehnende Rückmeldungen zum vollelektronischen Steuerdeklarationsverfahren.» Mehrere hundert Personen hätten die Steuererklärung in Papierform abgeholt. «Einige füllen wohl beide Varianten aus, um zu schauen, ob sie aufs gleiche Resultat kommen», mutmasst Nufer. Selbstverständlich würden die Unterlagen auf Anfrage auch per Post nach Hause zugeschickt. Viele Fragen würden zudem zum Thema Sicherheit gestellt, so Nufer. «Wir weisen die Kunden jeweils darauf hin, dass die Daten direkt auf einem kantonalen Server abgelegt werden und die technische Verbindung als sehr sicher gilt.»

Die Scan-App hat Verspätung

Das Informations- und Beratungs­angebot stosse auf reges Interesse, schreibt die Steuerverwaltung weiter. So nutzten durchschnittlich 30 Personen pro Tag das Beratungsangebot im Kundencenter im Verwaltungsgebäude in Sarnen. Hinzu kämen täglich rund 60 Kontaktaufnahmen via Telefon oder E-Mail. Das Kundencenter bleibe voraussichtlich noch bis Ende April in Betrieb – also bis zum Ablauf der ordentlichen Frist, um die Steuererklärung einzureichen. Mitarbeiter der Steuerverwaltung waren zudem in Gemeinden vor Ort. Einwohner konnten sich das neue Verfahren erklären lassen. Die direkte Beratungsform werde sehr geschätzt, heisst es weiter. In der kommenden Woche finden weitere Besuche in Engelberg, Kerns und Sarnen statt. Zudem findet aufgrund der grossen Nachfrage am kommenden Montag um 19.30 Uhr in der Aula der Kantonsschule eine weitere Informationsveranstaltung statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Im Verlauf der nächsten Woche soll in gängigen Stores nun auch die Gratis-App Snapshare erhältlich sein. Damit lassen sich Lohnausweis oder Depotauszüge digitalisieren. Belege werden einfach mit den Smartphone foto­grafiert, die App sorgt dafür, dass sie an der richtigen Stelle in der Steuererklärung platziert werden. «Ursprünglich hätte die App auf den Start von eTax verfügbar sein sollen, technische Schwierigkeiten haben aber zu einer Verzögerung geführt», erklärt Marianne Nufer auf Anfrage. Sind die Belege bereits eingescannt, können sie der Steuererklärung beigefügt werden. (red)

Hinweis
Weitere Infos:www.etax.ow.ch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.