OBWALDEN: Stimmcouverts – Das Porto bezahlt die Gemeinde

Die Obwaldner und Obwaldnerinnen können ihre Stimmcouverts auch künftig portofrei zurücksenden. Der Kantonsrat hat am Freitag die Sparmassnahme der Regierung, das Porto den Stimmenden zu überlassen, endgültig bachab geschickt. Der Nachtrag zum Abstimmungsgesetz wurde einstimmig verabschiedet.

Merken
Drucken
Teilen
Stimmcouverts können in Obwalden auch künftig portofrei zurückgesendet werden. (Bild: Corinne Glanzmann)

Stimmcouverts können in Obwalden auch künftig portofrei zurückgesendet werden. (Bild: Corinne Glanzmann)

Der Regierungsrat hatte sich auf den Standpunkt gestellt, dass das Privileg, abstimmen und wählen zu dürfen, den Bürgern das Porto für die Stimmcouverts wert sein müsse. Die Frankatur sei ihnen zumutbar. Er kam damit auch Forderungen von Seiten der Gemeinden nach.

Doch das Parlament war anderer Meinung. Bereits bei der ersten Lesung der Nachträge zum Abstimmungsgesetz im Mai lehnte es den Vorschlag ab. Begründet wurde die Ablehnung mit dem Wunsch nach einer möglichst hohen Stimmbeteiligung.

Auch mit weiteren Änderungsvorschlägen unterlag die Regierung. So wird die Schliessung der Urnen am Abstimmungstag nicht von 12 auf 11 Uhr vorverschoben. Und die Eingabefrist für Wahlvorschläge wird nicht um eine Woche früher angesetzt. Zudem sollen die Wahlvorschläge weiterhin bis 17 Uhr – und nicht wie von der Regierung beantragt bis 12 Uhr – eingereicht werden können. (sda)