OBWALDEN: Tannensee färbt sich grün

Das Elektrizitätswerk Obwalden (EWO) hat den Tannensee auf der Melchsee-Frutt grün eingefärbt. Die Aktion steht in Zusammenhang mit der regelmässigen Kontrolle der Staudämme.

Drucken
Teilen
Der Farbversuch auf dem Tannensee aus der Luft. (Bild: zvg / durrAir.ch)

Der Farbversuch auf dem Tannensee aus der Luft. (Bild: zvg / durrAir.ch)

Das EWO hat in Zusammenarbeit mit der Stiftung Naturerbe Karst und Höhlen Obwalden Färbversuche durchgeführt. Das ist nötig, um die Dichte der Staudämme zu bestimmen. Denn: «Die Obwaldnerinnen und Obwaldner sollen sich auf sichere Dämme verlassen dürfen», schreibt das EWO in einer Mitteilung.

Auf verschiedenen Seetiefen hat das EWO Wasser mittels Sonde eingefärbt, worauf sich die Farbe durch die Strömung im ganzen See verteilte. Während zwei Wochen hat das EWO an den drei Quellen am Fusse des Staudammes und im Tannenbach Wasserproben entnommen.

Im Labor wird dann untersucht, ob die Wasserproben mit der Farbe aus dem Tannensee in Verbindung gebracht werden können. Ergebnisse liegen noch nicht vor. Die eingesetzte Farbe löste sich bereits nach wenigen Stunden wieder auf und ist ökologisch unbedenklich.

Ein Taucher der Luzerner Polizei bei der Arbeit. (Bild: Axel Primoschitz, EWO)

Ein Taucher der Luzerner Polizei bei der Arbeit. (Bild: Axel Primoschitz, EWO)

Die Färbaktion steht in Zusammenhang mit der Kontrolle der Staudämme. Taucher der Luzerner Polizei haben auch die Dämme des Tannen- und des Melchsee untersucht. Sie suchen nach Beschädigungen und losen Stellen. Das Ergebnis fiel laut einer Mitteilung des EWO sehr erfreulich aus: Beide Dämme sind in einem einwandfreien Zustand. Die Betonbauwerke seien intakt.

pd/rem