Obwalden Tourismus wirbt um Schweizer Gäste

Wegweiser und Unschärfe dominieren die neue Tourismus-Kampagne von Obwalden. Wer die ganze Schönheit entdecken will, soll vorbeikommen.

Marielle Heeb
Merken
Drucken
Teilen

Nie war die Sommerferien-Planung so emotional aufgeladen wie 2020: Nach dem Coronafrühling gilt es jetzt, eine der Situation entsprechende Ferienwahl für den Sommer zu treffen. In dieser aktuellen Situation sieht auch Obwalden Tourismus eine Chance: Nachdem bereits andere Innerschweizer Kantone neue Sommerkampagnen lanciert hatten, folgt nun auch Obwalden. Mit dem Slogan «Aufleben in Obwalden» wirbt die Region für Loslassen, Ruhe und das sprichwörtliche Ankommen.

Durchatmen und Aufleben: Das seien nur zwei der Wünsche, die Obwalden der Bevölkerung im Sommer 2020 erfüllen könne, heisst es in einer Mitteilung von Obwalden Tourismus. Genauso realistisch sei es, diesen Sommer neue lokale Lieblingsorte zu finden oder sich einfach in der Weitsicht zu verlieren, welche einem während des Coronalockdowns so sehr gefehlt habe. In der Tourismus-Kampagne dominieren prominent in Szene gesetzte gelbe Wanderwegweiser, welche den Pfad zur Erfüllung solcher und weiterer Bedürfnisse weisen sollen.

Die wahren Touristenmagnete sucht man in der Sommerkampagne von Obwalden Tourismus vergebens.

Die wahren Touristenmagnete sucht man in der Sommerkampagne von Obwalden Tourismus vergebens.

Bild: PD

Ein Wegweiser-Arm zeigt als Ziel den «Mittelpunkt» an und lässt offen, ob damit die gesellschaftliche Position der Betrachterin oder des Betrachters gemeint ist oder die Obwaldner Älggialp — der geografische Mittelpunkt der Schweiz. Die Unschärfe der Wegweiser soll die Sehgewohnheiten bewusst irritieren – der betrachtende Blick suche automatisch die Natur dahinter, schreibt die Tourismusorganisation. Geografische Besonderheiten oder die touristischen Hauptattraktionen des Kantons sucht man in dieser Kampagne umsonst: Obwalden könne in seiner ganzen Schönheit nur erleben, wer wirklich vor Ort sei.

Daniel Scardino, Geschäftsführer von Obwalden Tourismus, sagt:

«Momentan herrscht eine aussergewöhnliche Konkurrenzsituation — praktisch alle Schweizer Destinationen buhlen vorab um Schweizer Gäste.»

Die verdeckte Natur und die Unschärfe seien ein Weg, sich von den Mitbewerbern abzuheben. So will Obwalden die Region nachhaltig als Geheimtipp für Schweizer Gäste etablieren.

Obwalden muss weniger Ausfälle kompensieren

«Wir haben den Vorteil, dass wir im Vergleich zu anderen Innerschweizer Kantonen weniger auf ausländische Gäste angewiesen sind», so Scardino, deshalb habe der Kanton Obwalden auch weniger Buchungen zu kompensieren. Trotzdem hoffe Obwalden Tourismus darauf, dass sich vermehrt auch Schweizer Gäste für längere Ferien in der Schweiz entscheiden.

Die aktuelle Kampagne läuft während zweier Wochen im Mittelland und in der Nordwestschweiz auf Plakaten; in der übrigen Schweiz wirbt Tourismus Obwalden online. In einem zweiten Schritt soll die Kampagne digital ausgeweitet und weiter auf die Zielgruppen, wie beispielsweise Wanderer, spezifiziert werden, so Scardino. Die ganze Fülle der neuen Kampagne ist unter www.dergeheimtipp.ch zu finden.

Kürzlich hat auch Nidwalden Tourismus eine Kampagne lanciert. Die Organisation wirbt mit dem Slogan «Chum uf Nidwaldä». Die Kampagne soll Gäste für Kurzferien in Nidwalden inspirieren. Vor allem die Regionen Basel, Solothurn, Zürich, Aargau und Luzern werden beworben. Der Fokus liege dabei auf den Städten.