OBWALDEN: Unfallfahrer ist Jungpolitiker

In den schweren Verkehrsunfall auf der A 8 ist der Präsident einer Obwaldner Jungpartei verwickelt. Ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung ist eröffnet.

Christoph Riebli
Merken
Drucken
Teilen
Die Polizei bei Vermessungsarbeiten zur Rekonstruktion des Unfallherganges auf der A 8. (Bild: Robert Hess / Neue OZ)

Die Polizei bei Vermessungsarbeiten zur Rekonstruktion des Unfallherganges auf der A 8. (Bild: Robert Hess / Neue OZ)

In den Unfall, der am vergangenen Freitagmorgen auf der A8 in Alpnach ein Menschenleben forderte, ist ein Obwaldner Jungpolitiker beteiligt. Das bestätigt die Obwaldner Staatsanwaltschaft auf Anfrage. Gegen den 25-jährigen Mann wurde ein Verfahren wegen «fahrlässiger Tötung» eingeleitet.

Auf Selbstunfall folgt Kollision

Auf der Höhe Wichelsee kollidierten am Freitag gegen 3.30 Uhr zwei Fahrzeuge miteinander. Ausgangspunkt dazu war ein Selbstunfall. Ein 43-jähriger Lenker aus dem Kanton Bern kam in Fahrtrichtung Brünig von der Strasse ab und rammte ein Verkehrsschild. Sein Auto kam quer zur Fahrtrichtung und zwischen Pannenstreifen und Fahrbahn zum Stehen. Ein nachfolgender Fahrer wollte Hilfe leisten. Als dieser in einiger Entfernung das Pannendreieck aufstellte, versuchte scheinbar der Jungpolitiker die stehenden Autos auf dem Pannenstreifen zu umfahren. Es kam zu einer Auffahrkollision. Der Berner Autolenker erlitt dabei tödliche Verletzungen.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen OZ und im E-Paper.