OBWALDEN: Unwetter legt Stromnetz lahm

Wegen des Unwetters blieben Teile des Kantons Obwalden vorgestern bis zu zwei Stunden ohne Strom. Betroffen waren vor allem Alpnach und Sarnen.

Drucken
Teilen
Ein Blitz schlägt in den Wald bei Küssnacht am Rigi ein. (Leserbild Niklaus Hess)

Ein Blitz schlägt in den Wald bei Küssnacht am Rigi ein. (Leserbild Niklaus Hess)

Am schlimmsten traf es die Gebiete Schwarzenberg und Guber in der Gemeinde Alpnach. Sie hatten am Mittwochabend zwischen 19.45 und 21.45 Uhr keinen Strom. In Schoried dauerte der Unterbruch rund eine Stunde. Grund waren die starken Gewitter und Sturmböen, wie das Elektrizitätswerk Obwalden (EWO) mitteilt.

Ein Baum fiel auf die Leitung. Dadurch kam es auf der 16-Kilovolt-Leitung vom Unterwerk Alpnach Richtung Schoried-Guber und Trafostation Feld zu einem Unterbruch der Stromversorgung.

Der Blitz schlug auch in zwei 50 000-Volt-Leitungen zwischen Schlund (Luzern) und dem Kraftwerk Obermatt in Engelberg ein. Das verursachte in Engelberg einen rund 10-minütigen Stromunterbruch.

Matthias Piazza

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Obwaldner Zeitung.