OBWALDEN: Velowege: Kantonsräte werden ungeduldig

Warum konnte der Kanton das Veloroutennetz nicht wie versprochen bauen? 36 Kantonsräte hoffen auf die Regierung.

Markus von Rotz
Drucken
Teilen
Obwalden soll ein besseres Velowegnetz erhalten (Symbolbild). (Bild: Archiv Neue LZ)

Obwalden soll ein besseres Velowegnetz erhalten (Symbolbild). (Bild: Archiv Neue LZ)

Mit den zwei Sarner CVP-Ratsmitgliedern Urs Keiser und Christoph Amstad haben nicht weniger als 36 der 55 Kantonsräte einen Vorstoss unterschrieben. Sie wollen wissen, warum es im Kanton bei der Umsetzung des Radroutenkonzepts seit längerer Zeit harzt. Wenn Christoph Amstad die nun vorliegende Antwort der Regierung liest, ist er nicht ganz zufrieden.

«Es wird zu viel mit dem finanziellen Aspekt argumentiert, was wir nicht gelten lassen.» Es sei wichtig, dass es nun endlich vorwärts gehe. Das Radwegkonzept war 1988 durch einen Vorstoss verlangt und 1996 genehmigt worden. Zwei damals enthaltene grosse Routen, von Sarnen nach Kerns und nach Alpnach, gelten nach wie vor als sehr wichtig, warten aber noch auf die Ausführung. Amstad ist aber etwas zuversichtlicher, weil für die nächsten Jahre Beiträge im Budget sind.