Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

OBWALDEN: Vorbereitung für «Gwärb Giswil 18»: Auch die Landwirte sitzen im Boot

Nach 10 Jahren wollen sich im September die Gewerbebetriebe wieder im besten Licht zeigen. Die Vorbereitungen für die «Gwärb Giswil 18» laufen auf Hochtouren – das OK verspricht etliche Neuheiten.
Philipp Unterschütz
Der beliebte Herbstmärt – hier 2013 auf dem Hof der Familie Eberli, Hirseren – wird dieses Jahr in die Gewerbeausstellung als zusätzliche Attraktion integriert. (Bild: Christoph Riebli (Giswil, 12. Oktober 2013))

Der beliebte Herbstmärt – hier 2013 auf dem Hof der Familie Eberli, Hirseren – wird dieses Jahr in die Gewerbeausstellung als zusätzliche Attraktion integriert. (Bild: Christoph Riebli (Giswil, 12. Oktober 2013))

Philipp Unterschütz

philipp.unterschuetz@nidwaldnerzeitung.ch

Alle 10 Jahre präsentieren sich die Giswiler Gewerbebetriebe an einer Gewerbeausstellung der Öffentlichkeit – dieses Jahr ist es wieder so weit. «In den vergangenen zehn Jahren ist viel passiert. Es gibt bei uns etliche neue Betriebe oder innovative Neuerungen in den alteingesessenen Firmen», freut sich Theo Halter (65), OK-Präsident der «Gwärb Giswil 18», die vom 21. bis 23. September die Gemeinde in Beschlag nehmen wird. Auch bei der vierten Auflage setzt der Gewerbeverein nämlich auf eine dezentrale Ausstellung. «Die Besucher schätzen es, in den Betrieben vor Ort hinter die Kulissen schauen zu können», sagt Theo Halter. Die Anmeldefrist für die Gewerbebetriebe läuft bis Ende April, bisher sind bereits rund 100 Anmeldungen eingegangen. «Ziel ist es, dass 130 Betriebe mitmachen, dann wären etwa drei Viertel des Gewerbes von Giswil dabei», sagt der OK-Präsident.

Die Gwärb Giswil 18 findet an vier Standorten statt: Die zentrale Ausstellung ist im Schul- und Mehrzweckgebäude. Hier wird auch ein Fest- und Verpflegungszelt eingerichtet. Ein weiteres Ausstellungsgelände befindet sich im Industriegebiet. Eine andere Ausstellungsgruppe stellt sich im Gebiet Mühlemattli, BWZ und Aaried vor. Und schliesslich gibt es noch ein drittes Gebiet im Dorf und im Gewerbegebiet Gorgen mit dem Schwerpunkt Holzgewinnung und -verarbeitung. Dort wird es unter anderem möglich sein, das neue Holzheizwerk zu besichtigen.

Im Angebot der Gwärb 18 sind auch Heli-Passagierflüge ab dem Industriegebiet. «Wir haben lange diskutiert im OK, ob wir das machen wollen, weil man das aus Umweltschutzgründen auch hinterfragen kann», erklärt Theo Halter. Man habe im OK aber schliesslich zu Gunsten der zusätzlichen Attraktion entschieden.

Auch die Landwirtschaft macht nun mit

Besonders erfreut ist Theo Halter, dass es zum ersten Mal gelungen ist, auch die Landwirtschaft ins Boot zu holen. Sie präsentiert sich auf dem Areal des BWZ. «Die jüngeren Landwirte wissen heute sehr gut, wie wichtig eine gute Imagepflege für sie ist.» Auch der alljährliche, jeweils gut besuchte Herbstmarkt der Direktvermarkter wird dieses Jahr dort als zusätzliche Attraktion in die Gewerbeausstellung integriert. Zudem werden die Bauern einen Streichelzoo präsentieren, unter Begleitung des kantonstierärztlichen Dienstes der Urkantone in Brunnen.

An den drei Ausstellungstagen rechnet Theo Halter mit bis zu 12000 Besucherinnen und Besuchern. Um sie im Trubel sicher an die verschiedenen Ausstellungsorte zu bringen, gibt es einen Dienst mit Shuttle-Bussen. «Für uns ganz wichtig: Die Gäste werden an den drei Tagen von Berufschauffeuren von ‹Les routiers suisses, Sektion Obwalden› gefahren», freut sich Theo Halter.

Um einen Beitrag an die Unkosten zu generieren, werden 6000 nummerierte Badges in der Werkstatt der Stiftung Weidli produziert, die für 5 Franken in den Verkauf kommen. Darin inbegriffen sind Eintritt, Parkplatz, Shuttle-Fahrten und die Chance, in der Tombola einen Preis im Wert von mindestens 100 Franken zu gewinnen. «Der Kauf der Badges ist freiwillig, die Besucher sind unsere Gäste», sagt Theo Halter. Es gehe um einen Solidaritätsbeitrag. Das Budget der Gewerbeausstellung betrage immerhin rund 180000 Franken.

Besorgen kann man sich den Badge auch in verschiedenen Giswiler Restaurants. Deren Wirte wollen nämlich ebenfalls einen Beitrag leisten. Etwa zwei Monate vor der Ausstellung lancieren sie ein spezielles Gewerbemenü. Wer dieses bestellt, bekommt einen Badge dazu.

Hinweis

Weitere Information für Aussteller und Besucher unter www.gewerbegiswil.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.