Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

OBWALDEN: Wenn John Deere gegenüber Einachsern das Nachsehen hat

Eine Faszination für Technik und viel Nostalgie waren am ersten Treffen für Landmaschinen-Oldtimer spürbar. Manche nahmen dafür 3,5 Stunden Fahrt in Kauf.
Christoph Riebli
Fans alter Landmaschinentechnik beim Fachsimpeln in Kerns. Im Fokus steht dabei ein Ford Golden Jubilee aus dem Jahr 1953. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Fans alter Landmaschinentechnik beim Fachsimpeln in Kerns. Im Fokus steht dabei ein Ford Golden Jubilee aus dem Jahr 1953. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Rot, grün, türkis, blau: In diesen Farben reihen sich die gut 60 Landmaschinen-Oldtimer auf dem Parkplatz der Kernser Dossenhalle ein. Die teils über 50-jährigen Maschinen tragen die Namen Aebi, Bucher, Bührer, Fendt, Ford, M.A.N., Massey-Ferguson, Schilter und Steyr. Als Kontrast dazu: Mehrheitlich grau und weiss schimmern Subaru, Seat, Honda & Co. vom benachbarten Parkplatz herüber. Es sind die modernen «Transporter» der rund 300 Besucher, die am Samstag zum ersten Oldtimer-Treffen dieser Art in Obwalden angereist sind. Ihr Interesse gilt den noch in der Schweiz hergestellten Landmaschinen, wie den Rapid-Einachsern aus Dietikon. Vor den ausgestellten Exemplaren aus den 1960er-Jahren wird diskutiert und gefachsimpelt, einen Chrumen geraucht oder den Kindern geholfen, den Fahrersitz eines der mehr oder weniger zurecht gemachten Gefährte zu erklimmen.

Anton Windlin mit einem Rapid Mäher 606. (Bild: Nadia Schärli (Neue LZ))
Auf einem Schilter finden gleich mehrere Besucher Platz. (Bild: Nadia Schärli (Neue LZ))
Der Verein «Rapid Fründe» aus Oensingen in Solothurn ist zum Treffen angereist. (Bild: Nadia Schärli (Neue LZ))
Bild: Nadia Schärli (Neue LZ)
Bild: Nadia Schärli (Neue LZ)
5 Bilder

1. Landmaschinen Oldtimer Treff

«Kein High-Tech, keine Elektronik»

«Es ist so eine schöne Maschine», schwärmt Franz Zumbühl (69) aus Alp-nach vom Rapid Spezial. «Jetzt reut es mich, meinen verkauft zu haben.» Über 20 Jahre hatte der ehemalige Landwirt mit einem solchen Einachser gearbeitet, damit geheut und alles Wichtige transportiert. Klar spiele die Nostalgie eine wichtige Rolle bei so einem Treffen. «Ich bin einfach fasziniert von diesen alten Maschinen.» Den modernen «Johnny» (John-Deere-Traktor) seines Pächters gefalle ihm zwar auch ganz gut, gesteht Zumbühl ein. Doch: «Beim Rapid gibt es kein High-Tech, keine Elektronik. Das ist das Spezielle.»

Sehr erfreut über das grosse Interesse der Bevölkerung ist Mitorganisator Fabian Huber (22) vom Verein alter Landmaschinen Kerns. «Solche Treffen kennt man in der Innerschweiz sonst nicht», erklärt er. Es gebe zwar bereits markenbezogene Anlässe, wie etwa das Bührer-Treffen in Buochs, etwas für alle Oldtimer jedoch noch nicht. Deshalb rief er im Oktober zusammen mit Kollegen den Verein ins Leben. «In Kerns sollen die Leute sehen, was die Aussteller alles zu Hause rumstehen haben und mit wie viel Leidenschaft sie dazu schauen.» Die alten Maschinen «zwäg» zu machen, sei für diese wiederum umso attraktiver, wenn man die fertige Arbeit dann auch präsentieren könne. «So möchten wir auch Junge für dieses Hobby begeistern, damit das Wissen nicht verloren geht.»

Mit Tempo 20 über den Glaubenberg

Nebst vielen einheimischen Ausstellern hat gar eine Gruppe von Rapid-Spezial-Fans aus dem Entlebuch über den Glaubenberg nach Kerns übergesetzt. «Mit Kaffeestopp waren wir 3,5 Stunden unterwegs», erzählt Oskar Steiner (54) aus Schachen. Und das im Schnitt mit etwas weniger als Tempo 20. Beruflich ist sich der Helikopterpilot die zehnfache Geschwindigkeit gewohnt. Doch: «Für mich ist das Erholung. So kann ich abschalten.»

Ganz nebenbei ist ein Kollege von Steiner mit Franz Zumbühl ins Geschäft gekommen: Der Alpnacher hat noch alte Rapid-Ersatzteile und nun in Kerns dafür einen Abnehmer gefunden. Es sind sich alle einig. Der Besuch hat sich gelohnt. Nächstes Jahr solls weitergehen.

Christoph Riebli

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.