OBWALDEN: Wieder Unfall auf der A8

Auf der A8 ist es am Samstag abermals zu einem Unfall gekommen. Der Selbstunfall hat sich im Tunnel Lungern zwischen Giswil und Brünig ereignet; die Ursache ist noch nicht bekannt. Drei Personen wurden leicht verletzt.

Drucken
Teilen
Einsatzkräfte an der Unfallstelle im Tunnel. (Bild: Kantonspolizei Obwalden)

Einsatzkräfte an der Unfallstelle im Tunnel. (Bild: Kantonspolizei Obwalden)

Der Unfall ereignete sich um 16.30 Uhr im Umfahrungstunnel Lungern. Dabei verursachte die in Richtung Luzern fahrende Autofahrerin aus bisher noch nicht bekannten Gründen einen Selbstunfall. Die Frau wie auch die beiden weiteren Personen im Auto wurden leicht verletzt. Das Auto erlitt Totalschaden.<

Der Lungerertunnel musste für Rettungs- und Reinigungsarbeiten knapp Zweieinhalb Stunden gesperrt werden; der Verkehr wurde während dieser Zeit über die Hauptstrasse umgeleitet. Wegen einer Baustelle in diesem Bereich bildeten sich kleinere Staus.

In Tunnelwand geprallt

Die in Richtung Luzern fahrende Frau geriet aus bisher noch nicht bekannten Gründen auf die Gegenfahrbahn und prallte in die Tunnelwand. Durch den Aufprall kippte das Auto um und blieb auf dem Dach liegen.

Die 71-Jährige zog sich dabei leichte Verletzungen zu. Ihre beiden Mitfahrer, ein 39-jähriger Mann und dessen 9-jähriger Sohn, wurden bei diesem Unfall ebenfalls leicht verletzt. Alle drei wurden mit der Ambulanz für ärztliche Kontrollen ins Spital gefahren.

pd/kst

 

Beim Unfall am Freitagabend verlor eine Frau aus der Region ihr Leben. (Bild: Izedin Arnautovic)
10 Bilder
Der korrekt entgegenkommende Autofahrer wurde schwer verletzt. (Bild: Kantonspolizei Obwalden)
Am Freitagmittag wurden vier Personen bei einer Frontalkollision verletzt. (Bild: Robert Hess / Neue OZ)
Die Unfallstelle in Alpnachstad. (Bild: Kantonspolizei Obwalden)
Bild: Kantonspolizei Obwalden
Bild: Robert Hess / Neue OZ
Bild: Robert Hess / Neue OZ
Bild: Robert Hess / Neue OZ
Bild: Robert Hess / Neue OZ
Bild: Robert Hess / Neue OZ

Beim Unfall am Freitagabend verlor eine Frau aus der Region ihr Leben. (Bild: Izedin Arnautovic)