Obwalden

Wintereinbruch führt zu Verkehrsbehinderungen

Still- oder querstehende Fahrzeuge sorgten auf den Strassen für Behinderungen. Schwere Unfälle blieben aus.

Christian Glaus
Drucken
Teilen

Die Obwaldner Strassen waren wegen des Wintereinbruchs am Dienstag bis in die Niederungen mit Schnee oder Schneematsch bedeckt. Trotzdem waren zahlreiche Verkehrsteilnehmende mit Fahrzeugen unterwegs, welche für solche Verhältnisse nicht ausgerüstet waren, teilt die Kantonspolizei mit. An den Fahrzeugen waren noch keine Winterpneus montiert und oft waren auch keine Schneeketten vorhanden. Dies führte insbesondere ab Umfahrungstunnel Giswil Richtung Brünig und auf der Engelbergerstrasse ab Grafenort zu Behinderungen des Verkehrsflusses und der Schneeräumung.

Auf dem ganzen Strassennetz kam es zu kleineren Verkehrsunfällen

Die Kantonspolizei fordert alle Verkehrsteilnehmenden auf, ihre Fahrzeuge den winterlichen Verhältnissen anzupassen und mit Winterbereifung, Schneeketten etc. auszurüsten. Bei ausserordentlichen Niederschlägen sollen Pass- oder Bergstrassen nach Möglichkeit gemieden werden. Die Front- und Seitenscheiben sind von Eis und Schnee vollständig zu befreien. Ebenso der Schnee auf dem Fahrzeug.