OBWALDEN: Zahl der Lehrabbrüche hat 2015 stark zugenommen

In Obwalden hat 2015 die Zahl der Lehrabbrecher einen Rekord erreicht. Wie das Amt für Berufsbildung am Dienstag mitteilte, ist die Zahl der Lehrvertragsauflösungen um 18 auf 94 angestiegen, dies obwohl der Gesamtbestand der Lehrverträge um 13 auf 1122 abgenommen hat.

Drucken
Teilen
Die Zunahme der Lehrabbrecher geht allein auf das Konto der jungen Männer. (Bild: Keystone/Ennio Leanza)

Die Zunahme der Lehrabbrecher geht allein auf das Konto der jungen Männer. (Bild: Keystone/Ennio Leanza)

Die Zunahme der Lehrabbrecher geht allein auf das Konto der jungen Männer. Damit sei ein Höchststand seit dem Beginn der Erhebung 1995 erreicht worden, teilte das Amt mit.

Über die Hälfte der Jugendlichen, die ihren Lehrvertrag aufgelöst hätten, hätten nach spätestens zwei Monaten eine Anschlusslösung gefunden, heisst es in der Mitteilung. Jeder Dritte habe die Lehre im gleichen Beruf, jedoch in einem anderen Betrieb fortgesetzt oder habe im gleichen Beruf in einen anderen Bildungstyp gewechselt.

Fast die Hälfte der 94 Vertragsauflösungen entfiel auf das erste Lehrjahr. 45 Mal wurde ein Lehrvertrag im ersten, 34 Mal im zweiten Lehrjahr abgebrochen.

31 Mal war eine ungenügende Leistung der Grund für eine Trennung, 25 Mal eine nicht zufriedenstellende Berufs- oder Lehrstellenwahl. Weitere häufigere Gründe waren die Gesundheit, Pflichtverletzungen, das private Umfeld oder ein Konflikt zwischen den Vertragsparteien. (sda)