OBWALDEN/NIDWALDEN: Für die Fische kanns kritisch werden

Trockenheit und hohe Temperaturen machen den Fischen zu schaffen. Bleibt das Wetter so, müssen sie gerettet werden.

Map
Drucken
Teilen
Armin von Deschwanden, der Obwaldner Fischereiaufseher, kontrolliert die Wassermenge beim Schlimbach in Wilen bei Sarnen. (Bild: Corinne Glanzmann /  Neue OZ)

Armin von Deschwanden, der Obwaldner Fischereiaufseher, kontrolliert die Wassermenge beim Schlimbach in Wilen bei Sarnen. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)

Bäche, die sonst viel Wasser führen, sind nur noch Rinnsale. Der Obwaldner Fischereiaufseher Armin von Deschwanden kam gerade von einer Begehung der hiesigen Bäche zurück. Was er sah, trieb ihm Sorgenfalten ins Gesicht. «Die Situation wird langsam kritisch. Wenn es nicht bald zwei, drei Tage lang am Stück regnet, müssen wir abfischen», erklärt er. Dabei werden die Fische mit einem Elektrofanggerät narkotisiert, aus dem Wasser geholt und in einem anderen Gewässer mit einem genug hohen Wasserstand wieder ausgesetzt. «Das Verfahren ist für die Fische völlig schmerzlos, aber nötig», erklärt er.

Fische könnten qualvoll ersticken

Ein zu niedriger Pegelstand ist für die Fische das Todesurteil. «Das Wasser ist dann zu wenig sauerstoffreich, die Fische ersticken qualvoll», erklärt Armin von Deschwanden. Neben den niedrigen Pegelständen ist auch die Wassertemperatur ein Problem. «Bereits bei Wassertemperaturen ab 23 Grad kann es für die Bachforellen kritisch werden», gibt Armin von Deschwanden zu bedenken. Vor allem Bäche, die auch sonst schon relativ wenig Wasser führen, müsse man jetzt speziell im Auge behalten. Speziell im Fokus stehen dabei der Schlimbach im Gebiet Hintergraben, der Maienbach in Sachseln und der Meisibach in Alpnach.

Unkritisch ist die Situation im Kanton Nidwalden. «Die Engelbergeraa führt momentan genug Wasser – auch dank der Gewitter», erklärt Hubert Käslin, der stellvertretende Fischereiaufseher des Kantons Nidwalden. «Und Lielibach, Choltalbach, Engelbergeraa und weitere Bäche führen sogar noch Schmelzwasser.»

 Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Obwaldner und Nidwaldner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.