Obwaldner Gewerbeverband feiert 100-Jahr-Jubiläum

200 geladene Gäste liessen sich am Gala-Abend verzaubern. Mit dem KMU-Anerkennungs- und Wertschätzungspreis wurden drei Unternehmen für besondere Leistungen geehrt.

Patricia Helfenstein-Burch
Drucken
Teilen
Die Sportmittelschule Engelberg durfte vom Gewerbeverband Obwalden und Jurymitgliedern den begehrten KMU Anerkennungspreis 2018 entgegennehmen. (Bild: Patricia Helfenstein-Burch, Sarnen, 18. Mai 2019)

Die Sportmittelschule Engelberg durfte vom Gewerbeverband Obwalden und Jurymitgliedern den begehrten KMU Anerkennungspreis 2018 entgegennehmen. (Bild: Patricia Helfenstein-Burch, Sarnen, 18. Mai 2019)

Am Samstagabend lud der Gewerbeverband Obwalden zu einem «zauberhaften» Gala-Abend. Ein grosser Aufmarsch von elegant gekleideten Damen und Herren aus dem Obwaldner Gewerbe, Vertretern aus Politik und Wirtschaft sowie des Schweizer Gewerbeverbandes folgten der Einladung.

Den Auftakt in den Abend machte der Luzerner Zauberer Alex Porter. Unter den akribischen Augen von Hansruedi Durrer, der zusammen mit John de Haan auf die Bühne gerufen wurde, um Banknoten zu zählen, verschwanden die Noten auf unerklärliche Weise. Dass Hansruedi Durrer als Vertreter des Hauptsponsors Obwaldner Kantonalbank sowie John de Haan als Präsident des Gewerbeverbandes dieses Geld-Spektakel mit dem Zauberer ausführten, war wohl kein Zufall und falls doch, dann eine wunderbare Ironie des Schicksals.

Obwaldner Durchhaltewillen gelobt

In seiner Begrüssungsrede blickte der Verbandspräsident auf hundert Jahre Erfolg und auch Misserfolg des Gewerbeverbands Obwalden zurück, aber auch auf einen starken, fast sturen Obwaldner Durchhaltewillen, welcher etwa den Zweiten Weltkrieg und viele wirtschaftliche Hemmnisse habe überstehen lassen. «100 Jahre Einsatz unserer Vorgänger, die mit dem Obwaldner Gewerbe zusammen Enormes geleistet haben. Diesen vielen fleissigen Gewerblern schulden wir heute unseren grossen Dank», lobte John de Haan die Gründer. Er begrüsste nebst all den anderen Gästen auch die Ehrenmitglieder des Gewerbeverbandes Ruedi Dillier und Franz Gasser. Letzterer war 25 Jahre im Vorstand des Verbandes und davon 15 Jahre als Präsident tätig.

Ständerat Erich Ettlin mit seiner Frau Flavia. (Bild: Patricia Helfenstein-Burch, Sarnen, 18. Mai 2019)
6 Bilder
Peter Rohrer (links), Gemeindepräsident Sachseln, und Franz Gasser. (Bild: Patricia Helfenstein-Burch, Sarnen, 18. Mai 2019)
Josef und Klara Inderbitzin vom Hotel Krone in Sarnen. (Bild: Patricia Helfenstein-Burch, Sarnen, 18. Mai 2019)
Edith und Alois Abächerli vom Forstunternehmen Abächerli.  (Bild: Patricia Helfenstein-Burch, Sarnen, 18. Mai 2019)
Nationalrat Karl Vogler mit seiner Frau Marlis. (Bild: Patricia Helfenstein-Burch, Sarnen, 18. Mai 2019)
Helene und Kari Wallimann, Inhaber der Firma Werth AG. (Bild: Patricia Helfenstein-Burch, Sarnen, 18. Mai 2019)

Ständerat Erich Ettlin mit seiner Frau Flavia. (Bild: Patricia Helfenstein-Burch, Sarnen, 18. Mai 2019)

Für die Gäste standen das Geniessen, das Wiedersehen und Kennenlernen von Mitgliedern im Vordergrund. Den Abend einmal als Gast geniessen durften die Gastgeber des Sarner Hotels Krone, Josef und Klara Inderbitzin. Guten Gesprächsstoff fanden der Sachsler Gemeindepräsident Peter Rohrer und das Ehrenmitglied Franz Gasser. Erst seit 2017 sind Helene und Kari Wallimann, Inhaber der Firma Werth, Kägiswil, Mitglied im Gewerbeverband. «Dieser Abend ist für uns auch ein guter Anlass, um Leute kennenzulernen», sagte Helene Wallimann. Unter den diversen politischen Vertretern der Region waren auch Ständerat Erich Ettlin mit Gattin Flavia sowie Nationalrat Karl Vogler mit Gattin Marlis.

Etwas Italien nach Obwalden gebracht

Der KMU-Wertschätzungspreis ist mit 1000 Franken dotiert und wurde an zwei Firmen verliehen. Den ersten Gewinner kündigte John de Haan wie folgt an: «Es ist eine Firma, deren Anfänge im kalten Winter 1936 liegen, als der junge Bäcker Walter Röthlin vom warmen Süden und vom Geruch eines guten Pestos träumte.» Weil der junge Mann aber sein Obwalden geliebt habe und nicht nach Italien habe ziehen wollen, habe er sich kurzerhand entschlossen, mit der Produktion von Teigwaren etwas Süden in seine Heimat zu holen. Dies war der Beginn der Geschichte der Pasta Röthlin AG. Bruno Höltschi, Hansruedi Berchtold und Edith Koch nahmen für die Firma den Preis entgegen.

In seiner Rede verriet Jurymitglied Urs Burch vom Amt für Berufsbildung Obwalden vorab nur so viel: «Wenn jemand den Blick fürs Ganze verliert, dann sagt man: ‹Du siehst vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr.›»Den Firmengründern und den heutigen Geschäftsführern des zweiten an diesem Abend ausgezeichneten Unternehmens würde das bestimmt nicht passieren, obwohl sie alle täglich mit Bäumen zu tun haben. Es war das Forstunternehmen Abächerli, vertreten durch das Gründerpaar Edith und Alois Abächerli sowie deren Sohn und heutigen Geschäftsführer Remo Abächerli und dessen Gattin Lilian den Preis entgegennahm.

Jurymitglied Hansruedi Durrer stellte das Unternehmen vor, welches den KMU-Anerkennungspreis 2018 erhielt. Die 1994 gegründete Sportmittelschule Engelberg, die mit grossem Erfolg Schweizer Schneesport-Talente fördert, wurde mit dem Preis geehrt, welcher mit 5000 Franken dotiert ist.