Obwaldner Kantonalbank mit mehr Gewinn

Die Obwaldner Kantonalbank zieht ein positives Fazit ihres Geschäftsjahres 2012: Der Gewinn stieg um 4,8 Prozent auf fast 26 Millionen Franken.

Drucken
Teilen
OKB-Hauptsitz in Sarnen. (Bild: PD)

OKB-Hauptsitz in Sarnen. (Bild: PD)

«Trotz einer nicht einfachen Ausgangslage schliesst die OKB mit einer Steigerung des Bruttogewinns auf 25,78 Millionen Franken (+4,8%) das Geschäftsjahr 2012 erfolgreich ab», sagt Direktor Bruno Thürig. Erneut sei mit 113 Millionen Franken (+3,85%) ein markantes Wachstum bei den Ausleihungen erfolgt.

Finanziell wie operativ gesehen sei das Geschäftsergebnis 2012 gut ausgefallen, meint Bankratspräsident Heini Portmann anlässlich der Bilanzmedienkonferenz. Man müsse bedenken, dass das wirtschaftliche Umfeld für Banken höchst anspruchsvoll war und die Zunahme der gesetzlichen Regulatorien zusätzliche Ressourcen beanspruchte. Die OKB konnte 91 Millionen Franken neu hinzugewinnen.

Der Hypothekarmarkt brach 2012 alle Rekorde. Die Zinssätze hielten sich mit äusserst geringen Schwankungen auf einem tiefen Niveau. Demzufolge hielt die Nachfrage nachlangfristigen Fest-Hypotheken weiterhin an. Bankratspräsident Portmann geht von einem eher ruhigeren 2013 aus. «Die tiefen Zinsen und die entsprechend knappen Margen werden das Kerngeschäft jedoch weiterhin tendenziell negativ beeinflussen.» Auch bleibe das übrige Geschäft volatil, abhängig von der weltwirtschaftlichen Entwicklung und den politischen Ereignissen. Bankrat und Geschäftsleitung rechnen für 2013 mit einem Ergebnis unter demjenigen von 2012.

Die Obwaldner Kantonalbank beging 2012 ihr 125-Jahr-Jubiläum und bezog im Herbst mit dem Hauptsitz neue Räume in einem provisorischen Gebäude.

pd/rem