Obwaldner Schafe müssen Vergleich nicht scheuen

An der kantonalen Schafausstellung in Sarnen waren Tiere mit hohem Qualitätsniveau zu sehen. Ihre Zahl ging aber erneut zurück.

Paul Küchler
Merken
Drucken
Teilen
Die Siegergruppen: Weisses Alpenschaf von Josef Britschgi (links) und Schwarzbraunes Bergschaf von Peter Fenk. (Bild: Paul Küchler (Sarnen, 22. September 2018))

Die Siegergruppen: Weisses Alpenschaf von Josef Britschgi (links) und Schwarzbraunes Bergschaf von Peter Fenk. (Bild: Paul Küchler (Sarnen, 22. September 2018))

Die Obwaldner Schafzüchter präsentierten am Samstag im Hauptort erneut eine sehenswerte Ausstellung. Sie erhielten von den vier auswärtigen Fachmännern viel Lob. Der Schwyzer Experte Patrik Fässler hielt fest, dass «die Schafe sehr gepflegt und in einem guten Nährzustand sind und qualitätsmässig an interkantonalen Ausstellungen mithalten können». Mit grossem Interesse verfolgten die Züchter und Ausstellungsbesucher die Arbeit der Experten, die jedes einzelne Schaf zu beurteilen hatten.

Auf viel Interesse stiess wiederum der Betriebscup, der erstmals im Jahre 2004 durchgeführt wurde und seither ein regelmässiger Bestandteil der Ausstellung ist. Jeder Schafzüchter kann dabei mit drei Tieren teilnehmen und die Experten hatten die nicht leichte Aufgabe, die Rangpunkte zu vergeben, die dann die Schlussrangierung ergeben. In diesem Spezialwettbewerb konkurrierten dieses Jahr sieben Gruppen der Rasse des Weissen Alpenschafes (WAS) und neun Gruppen der Rasse des Schwarzbraunen Bergschafes (SBS). Dabei siegte bei den «Weissen» Josef Britschgi, Sarnen, und bei der SBS-Rasse, wie schon im Vorjahr, die Gruppe von Peter Fenk, Kägiswil. Im Rahmen dieses Wettstreits gab es viel Applaus. Der Glarner Experte Mathias Rhyner gratulierte allen Züchtern zu ihrem Erfolg und ermunterte sie, so weiter zu machen. «Bleibt dran!», so sein Appell. Nachdem bereits die letztjährige Ausstellung mit rund 180 Schafen gegenüber den Vorjahren einen spürbaren Rückgang verzeichnet hatte, war die Auffuhr am Samstag erneut um rund 20 Schafe kleiner. Die Abnahmen sind in den beiden Rassen Schwarzbraunes Bergschaf und Weisses Alpenschaf ungefähr im gleichen Verhältnis festzustellen.

Schafe mit ihrem Wollkleid aus nächster Nähe anzuschauen, ist für Kinder stets ein Erlebnis. (Bild: Paul Küchler (Sarnen, 22. September 2018))

Schafe mit ihrem Wollkleid aus nächster Nähe anzuschauen, ist für Kinder stets ein Erlebnis. (Bild: Paul Küchler (Sarnen, 22. September 2018))

Ideales Wetter für die Auffuhr der 160 Tiere

Erfreulich verlief die Ausstellung in organisatorischer Hinsicht. OK-Präsident Erwin von Flüe meinte: «Die Ausstellung verlief reibungslos, auch weil das Wetter mitgespielt hat.»

schafausstellung_rangliste.pdf

schafausstellung_betriebscup.pdf