Obwaldner Schüler lernten Lungern von der sportlichen Seite kennen

Die kleinste Obwaldner Gemeinde bot gestern Gastrecht für einen der schönsten Sportanlässe des Jahres. Angesagt war der Kantonale Schulsporttag. Dies weckte bei jemanden besondere Erinnerungen.

Robert Hess
Drucken
Teilen
Wehe, wenn sie losgelassen. 740 Schulkinder zeigten am Freitag vollen Einsatz. (Bild: Bilder: Robert Hess, Lungern, 7. Juni 2019)

Wehe, wenn sie losgelassen. 740 Schulkinder zeigten am Freitag vollen Einsatz. (Bild: Bilder: Robert Hess, Lungern, 7. Juni 2019)

Bilderbuchwetter, gute Anlagen und eine mustergültige Organisation durften am Freitag 740 Obwaldner Schülerinnen und Schüler der 4. und 6. Klasse geniessen. Turnusgemäss fand der Kantonale Schulsporttag in Lungern statt. Dies weckte bei Guido Caprez, dem langjährigen Kantonalen Turninspektor, besondere Erinnerungen. «Lungern führte 1982 den ersten Kantonalen Schulsporttag durch», verriet er beim Apéro der geladenen Gäste. Initiant und Träger des Anlasses bis heute sei der Obwaldner Verein Sport Schule (OVSS), fuhr Caprez fort. Bewusst habe man 1982 die kleinste Gemeinde und die Schule mit den wenigsten Lehrkräften für die Organisation ausgewählt. «Mit dem Hintergedanken», blickte Caprez schmunzelnd zurück, «wenn die Lungerer das schaffen, können die andern grösseren Gemeinden bei der Organisation der künftigen Schulsporttage nicht kneifen.»

Die Rechnung sei damals aufgegangen, Lungern «hat die Prüfung bestanden» und seither ist der Anlass jährlich in einer andern Gemeinde durchgeführt worden. «Heute sind wir nun wieder einmal zu den Wurzeln des Schulsporttages zurückgekehrt.»

Zusammenarbeit über die Kantonsgrenzen

Zweckmässig und schön angelegte Parcours und Wettkampfplätze boten sich am Freitag den 740 Schülerinnen und Schülern der 4. und 6. Klassen und ihren Lehrpersonen aus allen sieben Gemeinden. Dabei fiel OK-Präsident Berti Kübler offensichtlich kein Zacken aus der Krone, als er berichtete, «als Gemeinde mit der kleinsten Infrastruktur waren wir auf die Mithilfe über die Gemeinde- und sogar Kantonsgrenzen hinaus angewiesen. So kommt die Hochsprungmatte aus Meiringen. Bereits ab 7.30 Uhr wanderten fröhliche Gruppen von Viert- und Sechstklässlern vom Bahnhof an die Wettkampfstätten im Bereich Schulhausanlagen, Kirchenplatz bis zum See.

Disziplinen wie Fitness, Leichtathletik, Geräteturnen, Crosslauf über einen Kilometer sowie die Pendelstafette entschieden über das angestrebte gute Ergebnis der einzelnen Klassen. Ein attraktives Rahmenprogramm rundete den Anlass ab. «Und bestimmt haben viele Kinder erst heute erfahren, wie schön Lungern ist», meinte ein strahlender OK-Präsident.

Auszug aus der Rangliste
Mittelstufe I: 1. Rang Giswil, Klasse 4a. 2. Sarnen, MS1d. 3. Stalden, MS1ab. 4. Sachseln, 4c. 5. Engelberg, MS1d. 6. Lungern, 4. 7. Sachseln, 4b. 8. Kerns, 4a. 9. Engelberg, MS1b. 10. Kerns, 4b.
Mittelstufe II: 1. Kägiswil, Klasse MS2. 2. Stalden, MS2. 3. Lungern, 6. 4. Alpnach, 6c. 5. Sarnen, MS2d. 6. Kerns, 6a. 7. Sachseln, 6a. 8. Kerns, 6b. 9. Alpnach, 6a. 10. Giswil, 6b.