Interview

Obwaldner Spitaldirektor Andreas Gattiker sagt, weshalb die Geburtshilfe auf der Kippe steht

Zusammenarbeit mit einem Zentrumsspital, zwei Schichten im Operationssaal und Schliessung der Geburtshilfe: Das sind die drei wichtigsten Punkte in der neuen Strategie, die das Obwaldner Kantonsspital erstellt hat. Spitaldirektor Andreas Gattiker erklärt die umstrittenen Pläne – und weshalb er andere Bereiche ausbauen will.

Christian Glaus
Drucken
Teilen

Exklusiv für Abonnenten

Das Kantonsspital Obwalden hat seine Strategie für die künftige Ausrichtung vorgestellt. Im Zentrum steht der Auftrag, der Bevölkerung ein medizinisch sinnvolles und finanzierbares Angebot zur Verfügung zu stellen. Neben dem Anschluss an ein Zentrumsspital schlägt das Kantonsspital unter anderem vor, dass nur noch in zwei Schichten operiert wird. Das hat zur Folge, dass die Geburtshilfe aufgegeben werden muss. Im Interview nimmt Spitaldirektor Andreas Gattiker zu diesem umstrittenen Vorschlag Stellung.