Obwaldner Sportpreis geht an O-Tour

Der langjährige OK-Präsident Kari Langensand spricht von einem Weihnachtsgeschenk.

Matthias Piazza
Drucken
Teilen
Kari Langensand war langjähriger OK-Präsident von O-Tour.

Kari Langensand war langjähriger OK-Präsident von O-Tour.

Bild: Dominik Wunderli (Alpnach, 19. Juni 2019)

Im Gegensatz zu früheren Jahren kommen dieses Jahr nicht einzelne Sportler, sondern die Organisatoren eines Sportanlasses in die Kränze. Das OK des O-Tour-Bike-Marathons Obwalden ist der Gewinner des Obwaldner Sportpreises 2019. «Schon seit 17 Jahren versteht es das OK, einen grossartigen Bike-Anlass zu organisieren und jedes Jahr fast 1000 Bike-Begeisterte aus nah und fern in und nach Obwalden zu bewegen», schreibt der Kanton in einer Medienmitteilung. Die Aufnahme der O-Tour in die Schweizer Marathonserie im Jahr 2009 und die Tatsache, dass sie schon mehrmals Weltcupstatus erhalten habe, zeuge von der ausgezeichneten Organisation und vom hervorragenden Ruf, den die O-Tour inzwischen geniesse, heisst es weiter.

Neben der aufwendigen Organisation für die Aktiven verstehe es das OK zudem, auch die Kinder und Jugendlichen anzusprechen und für sie angepasste und motivierende Angebote bereitzustellen. «Es ist jeweils eine Freude, den Kleinsten zuzuschauen, wie sie auf dem Schulhausareal in Alpnach den Geschicklichkeitsparcours absolvieren», schreibt der Kanton weiter.

5000 Franken Preisgeld als wertvoller Zustupf

Die rund 1000 Teilnehmer wagen sich jeweils im Herbst auf den 86 Kilometer langen Marathon von Alpnach über das Langis und das Ächerli am Fusse des Stanserhorns oder begnügen sich mit kürzeren Varianten. «Der Sportpreis ist für mich wie ein Weihnachtsgeschenk. Damit hätte ich in keinster Weise gerechnet», freut sich Kari Langensand, der in der 17. Ausgabe im vergangenen September zum achten und letzten Mal als OK-Präsident von O-Tour waltete. «Für uns vom OK ist der Preis ein Dankeschön und eine Wertschätzung für die langjährige Arbeit.» Das Preisgeld von 5000 Franken sei für das künftige OK ein wertvoller Zustupf und eine Motivation, um den beliebten und traditionellen Anlass auch in den nächsten Jahren fortzuführen.

Der Obwaldner Sportpreis wird vom Bildungs- und Kulturdepartement als Anerkennung für besondere Leistungen und Verdienste auf dem Gebiet des Sports vergeben. Das Datum für die 17. Preisübergabe steht noch nicht fest und wird laut Kanton zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben.

In die Fussstapfen von Kari Langensand tritt Marion Imfeld. Die Sarnerin kennt als langjähriges Mitglied des 30-köpfigen Organisationskomitees, wo sie zuständig war für die rund 250 Helfer, den Traditionsanlass O-Tour bestens.