Obwaldner Verwaltung vereinheitlicht ihre Druckerflotte

Auf Einzelplatz-Drucker wird in der kantonalen Verwaltung in Zukunft so weit als möglich verzichtet. Dies ermöglicht Einsparungen von bis zu 65'000 Franken pro Jahr.

Drucken
Teilen
Ein Multifunktionsdrucker. (Bild: Oliver Mattmann)

Ein Multifunktionsdrucker. (Bild: Oliver Mattmann)

In der kantonalen Verwaltung stehen heute rund 200 Druckgeräte im Einsatz, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Ein Fünftel davon sind Multifunktionsgeräte, die nebst Drucken auch Kopieren und Scannen abdecken. Bei solchen Geräten liegen die Druckkosten pro Blatt bis zu 16-mal tiefer als bei herkömmlichen Einzelplatzdruckern. Der Regierungsrat hat nun eine neue Druckerstrategie verabschiedet. Die Anzahl Einzelplatzdrucker soll dabei nochmals markant reduziert werden: Wenn zwei Drittel des Outputs auf Multifunktionsprintern produziert werden, reduzieren sich die Kosten um 30'000 Franken pro Jahr. Gleichzeitig sinken die Investitionskosten um jährlich 15'000 Franken, weil weniger Drucker gekauft werden müssen. Schliesslich kann durch diese Reduktion auch der personelle Aufwand für den Unterhalt um 20'000 Franken reduziert werden.

Gemäss der Strategie wird grundsätzlich auf Einzelplatzdrucker verzichtet. Departementsvorsteher können Ausnahmen bewilligen. Die Umsetzung soll bis Ende 2019 abgeschlossen sein. (pd/rbu)