OHRENGRÜBEL: Grosse Geheimpläne für Unterwalden

Kommt die grosse Fusion? In Ob- und Nidwalden gibt es geheime Pläne mit weit reichenden Konsequenzen.

Drucken
Teilen

Eine Grossfusion zeichnet sich in den zwei Kantonen Ob- und Nidwalden ab. Das haben Recherchen der Fasnachtszeitung Ohrengrübel ergeben. Involviert in das Spiel sind die Kehrichtverbände beider Kantone. In der italienischen Stadt Neapel hat - im Angesicht der grossen Abfallberge - ein geheimer Güsel-Gipfel dazu stattgefunden.

Der Ohrengrübel-Preis geht dieses Jahr an zwei Politiker, die wie niemand anders in beiden Kantonen gegrübelt haben: Lucky Gassherr, Filmemacher und Kunstschaffender, und Henry Riesi, FDP-Landrat und Katzenliebhaber.

Ferner zeigt die Obwaldner Kantonspolizei im Ohrengrübel, wie Mann mit einem einfachen Hilfsmittel legal in der Öffentlichkeit seine Notdurft verrichten kann, ohne sofort gebüsst zu werden. Diese Erfindung ist auch mit ein Grund, warum die Obwaldner Regierung gestern bekannt gab, dass das Gesundheitsamt und das Kantonsspital Obwalden neu dem Finanzdirektor unterstellt werden.

Und aus Nidwalden hat der Ohrengrübel gehört, dass man dem bekannten Schwinger-Edy einen wenig ehrenvollen Titel für sein Fest-Defizit verleihen will. Doch inzwischen macht auch sein Fan-Club mobil. Schliesslich zeigt der Ohrengrübel, welche Möglichkeiten es für die Zukunft des Flugplatzes Buochs gibt und welche Alternative die Akademie der Weisen noch hatte.

red.

Mehr dazu im dreiseitigen Ohrengrübel-Special in Neuen Obwaldner und Nidwaldner Zeitung vom Donnerstag.