PARTEIGRÜNDUNG: Blocher hat in Obwalden ein Heimspiel

Er sollte über die Chancen Obwaldens in der Welt reden. Christoph Blochers Themen aber waren die Finanzkrise und sein Status als alt Bundesrat.

Drucken
Teilen
Alt Bundesrat Christoph Blocher (v.l.) mit Sachselns SVP-Vorstandmitglied Adrian Wälti und dem Obwaldner Kantonalpräsidenten Albert Sigrist. (Bild Manuela Jans/Neue LZ)

Alt Bundesrat Christoph Blocher (v.l.) mit Sachselns SVP-Vorstandmitglied Adrian Wälti und dem Obwaldner Kantonalpräsidenten Albert Sigrist. (Bild Manuela Jans/Neue LZ)

Der Empfang war draussen unfreundlich: Kalt, nass, fast Schneeschauer. Umso wärmer drinnen: Applaus brandete Christoph Blocher entgegen, als er kurz vor 20 Uhr den Mattlisaal in Sachseln betrat. Gut 200 Personen lauschten ihm später. Nicht nur aus Obwalden, auch Nidwaldens Regierungsrat Ueli Amstad (grosser Applaus) war da. Anlass des Auftritts war die Gründung der SVP Sachseln, der letzten Ortspartei in Obwalden.Nach Klängen der Kapelle Edelweiss aus Giswil trat alt Bundesrat und Wieder-Bundesrats-Kandidat der Zürcher SVP ans Rednerpult. Auch als alt Bundesrat habe er nicht genug Zeit, um an jede Parteigründung zu gehen.

Markus von Rotz

Was Alt-Bundesrat Blocher sonst noch in seinem Referat gesagt hat, lesen Sie am SA in der Neuen Obwaldner Zeitung und ihren Regionalausgaben.

Alt Bundesrat Blocher in Sachseln: