PC-21: Obwaldner erwägt Vorstoss gegen Fluglärm

Das Projekt zur Lärmreduktion beim PC-21 ist abgebrochen worden. Die Kritik am Lärm schwindet im Sarneraatal deswegen nicht. Der Obwaldner Nationalrat Karl Vogler will sich mit den zuständigen Personen beraten.

Romano Cuonz
Drucken
Teilen
Das Propeller-Flugzeug PC-21. (Bild: Pilatus Aircraft Ltd)

Das Propeller-Flugzeug PC-21. (Bild: Pilatus Aircraft Ltd)

Nicht nur die Obwaldner Regierung stört sich am Lärm, welchen die PC-21 Flugzeuge im Kanton verursachen. Nachdem der Regierungsrat diese Woche seine Mitteilung unter dem Titel «Regierungsrat erwartet konstruktiven Dialog mit dem VBS in Sachen PC 21-Lärmimmissionen» verschickt hat, melden sich weitere Kritiker zu Wort. Zahlreiche Leute haben sich in letzter Zeit etwa an den Obwaldner Nationalrat Karl Vogler gewandt. «Namentlich auch Personen, die neu nach Obwalden gezogen sind, weil sie hier eine ruhige Wohnlage anzutreffen hofften, bringen ihre Enttäuschung über den zunehmenden Fluglärm zum Ausdruck», stellt Vogler fest. Er bezeichnet die Mitteilung der Armasuisse, dass sie Tests mit leiseren Propellern einstelle, als «ernüchternd». Dies dürfe man nicht einfach hinnehmen. Vogler will sich zum Thema mit zuständigen Leuten und Behördenvertretern beraten. Allenfalls erwäge er sogar einen Vorstoss im Nationalrat.

Romano Cuonz