Pilatus leuchtet seit 60 Jahren

Am Mittwoch leuchtet wieder das Flammenkreuz am Pilatus auf. Seit 1952 brennt das Symbol zum 1. August – ununterbrochen.

Drucken
Teilen
Das Flammenkreuz ist jedes Jahr am 1. August zu betrachten. (Bild: PD)

Das Flammenkreuz ist jedes Jahr am 1. August zu betrachten. (Bild: PD)

Trittsicherheit ist ein Muss, wenn sich die schwer bepackten Mannen auf ihren rund einstündigen Aufstieg von der Alp Gschwänd zur Steinbockhütte begeben. Auf alpinen Pfaden geht es zum Hängifeld, einer exponierten, steil abfallenden Fläche auf rund 1600 Metern an der Ostflanke des Pilatus. Sonst sind hier nur Gämsen und Steinböcke anzutreffen. Doch 18 bis 20 Leute mit gutem Schuhwerk und ohne Höhenangst sind Jahr für Jahr mit einer Mission unterwegs: Das flammende Schweizer Kreuz als weit herum sichtbare Botschaft am 1. August zu entfachen. Rund 140 Liter in Öl getränktes Sägemehl werden dazu am steilen Hang – auf rund 100 Blechtellern verteilt und auf Holzpfählen befestigt – so angeordnet, das man das Feuer im Hergiswiler Dorf, aber auch in den Seegemeinden bis nach Brunnen und gar im Mittelland noch leuchten sieht. Und dies seit genau 60 Jahren.

Urs-Ueli Schorno

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Sonntag in der Zentralschweiz am Sonntag oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.