Pläne schrecken Älpler und SAC auf

Ein Wildschutzgebiet am Huetstock bei Engelberg soll für den Ausbau der Titlis-Bahnen umgesiedelt werden. Dies erregt Widerstand.

Cuo/Om
Drucken
Teilen
Im Gebiet Bannalp-Walenstöcke ist auch der sehr selten gewordene Schneehase zu Hause. (Bild: Romano Cuonz / Neue OZ)

Im Gebiet Bannalp-Walenstöcke ist auch der sehr selten gewordene Schneehase zu Hause. (Bild: Romano Cuonz / Neue OZ)

Seit rund 100 Jahren schützt das Jagdbanngebiet am Huetstock den Lebensraum vieler kleiner und grosser Tierarten. Nun soll eine Fläche von gut 10 Hektaren aus diesem Gebiet entlassen werden. Grund sind die Nutzungskonflikte, die nicht zuletzt mit dem Ausbau von Pisten und Anlagen der Titlis-Bahnen zusammenhängen.

Der Bund will das Schutzgebiet, noch eines von wenigen in der Schweiz, aber nicht einfach so aufgeben. Er hat die Kantone Ob- und Nidwalden beauftragt, Ersatz zu suchen. Fündig geworden ist man im Gebiet Bannalp, Walenstöcke und Schwarzwald. Doch diese Pläne schmecken längst nicht allen, wie eine Informationsveranstaltung in Grafenort zeigte. Ein Vertreter der Luftseilbahn Bannalp nahm kein Blatt vor den Mund. Er sagte: «Wenn ihr diesen Abtausch vollzieht, sind unsere Bahnen am Ende.» Kritische Stimmen kamen auch von Seiten der Alpgenossenschaft und des Schweizer Alpen Clubs (SAC), der sich auch daran störte, dass er nicht einmal zur Informationsveranstaltung eingeladen wurde.