Polizei findet eine tote Frau

Die Kantonspolizei Obwalden fand am Montag in einem Zimmer im ehemaligen Hotel Rössli in Stalden eine 47-jährige tote Frau. Wie sie gestorben ist, ist völlig offen.

Drucken
Teilen
Das Rössli in Stalden. (Bild: Archiv Robert Hess / Neue OZ)

Das Rössli in Stalden. (Bild: Archiv Robert Hess / Neue OZ)

Staatsanwalt Jürg Boller bestätigte den Todesfall auf Anfrage der Neuen Obwaldner Zeitung. Die Frau hatte dort ein Zimmer gemietet. Sie lag tot im Zimmer, alle Türen waren verschlossen, der Schlüssel steckte von innen, als die Polizei eintraf. «Eine Dritteinwirkung kann ausgeschlossen werden», sagt Boller, «es gibt gleichzeitig keine Hinweise auf einen Suizid, wir können einen solchen aber auch nicht ausschliessen.»

Die Korporationsverwaltung hatte bei der Frau vorstellig werden wollen, weil sie mit der Bezahlung ihrer Miete im Rückstand war. Die Frau stammte aus dem Kanton Zürich und hatte laut Boller kaum mehr Kontakt zu ihrer Familie. Ob und was sie gearbeitet hat, ist ihm nicht bekannt.

Die Obduktion durch das Rechtsmedizinische Institut in Zürich ergab noch keine genauen Informationen über Todesursache und -zeitpunkt. Laut Boller war die Frau «sicher schon mehr als zwei Wochen tot». Sie war nicht als vermisst gemeldet gewesen. Bis zum Abschluss der Untersuchung dürfte es noch Monate dauern, sagt Boller, die Leiche ist jedoch von den Behörden bereits zur Beerdigung freigegeben worden.

mvr