Polizei kennt den Suizidandroher

Der Urheber der Suizidankündigung an der Schule Sachseln ist der Polizei namentlich bekannt. Es handelt sich um einen ehemaligen Sachsler Primarschüler, der heute in einem Nachbarkanton lebt.

Drucken
Teilen
Leerer Pausenplatz beim Schulhaus Mattli in Sachseln. (Bild: Matthias Piazza/Neue OZ)

Leerer Pausenplatz beim Schulhaus Mattli in Sachseln. (Bild: Matthias Piazza/Neue OZ)

Der Urheber der Suizidankündigung an der Schule Sachseln ist der Polizei namentlich bekannt. Es handelt sich um einen ehemaligen Sachsler Primarschüler, der heute in einem Nachbarkanton lebt. Der Jugendliche verfasste auf Facebook eine Meldung, in dem er Ort und Zeit seines geplanten Suizids bekannt gab. Auf dieser Internetplattform ist es obligat, sich einmalig mit seinem richtigen Vor- und Nachnamen anzumelden. Warum wusste man denn nicht, wer der Verfasser der Nachricht war? «Den Namen des Autors, der auf Facebook angegeben war, kannten wir von Anfang an», erklärt Peter von Flüe von der Kantonspolizei Obwalden. «Es bedarf trotzdem diverser Abklärungen, bis man weiss, wer tatsächlich der Verfasser des Beitrags ist», sagt von Flüe weiter. Man könne nämlich niemals ausschliessen, dass Namen oder Anmeldeinformationen auf Facebook von anderen Personen missbraucht würden.

Hilfe ist sichergestellt
Der Jugendliche wird nun psychiatrisch und psychologisch betreut. «Die Situation ist unter Kontrolle, es besteht für ihn keine Gefahr mehr», sagt von Flüe. Wie das Aufgebot der sieben Polizisten vom Mittwochvormittag finanziert wird, kann Peter von Flüe noch nicht sagen. «Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Kosten zu bezahlen», sagt er. Einerseits könne der Steuerzahler, andererseits auch der Verursacher zur Kasse gebeten werden. Auch über die strafrechtlichen Konsequenzen ist sich die Kantonspolizei nicht im Klaren. «An und für sich ist eine Suizidandrohung nicht verboten», sagt von Flüe. «Doch vorerst ist es wichtig, dass dieser junge Mensch Hilfe bekommt. Diese ist durch das Betreuungsteam sichergestellt.»

Joël von Moos/Neue OZ