Prämienrückzahlung: Gehört Geld nicht dem Kanton Obwalden?

Die Concordia zahlt Geld an die Obwaldner Versicherten zurück, 370 Franken pro Person. Patrick Csomor, Leiter kantonales Gesundheitsamt, erklärt, warum das Geld dem Prämienzahler gehören soll, obwohl Kanton und Bund die Prämien mit 12 Millionen Franken verbilligen.

Matthias Piazza
Merken
Drucken
Teilen
Patrick Csomor. Leiter kantonales Gesundheitsamt.

Patrick Csomor. Leiter kantonales Gesundheitsamt.

Csomor sagt zu unserer Frage der Woche: «Die Einnahmen aus den Prämien waren im vergangenen Jahr höher als für die Auszahlung der Versicherungsleistungen und für die gesetzliche vorgeschriebene Bildung der Reserven benötigt wurden. Darum konnte die Concordia einen Teil der Prämien zurückerstatten. Wir richten uns bei der Festlegung der Prämienverbilligung nach den vom Bund festgelegten kantonalen Durchschnittsprämien und nicht nach den überschüssigen Prämieneinnahmen einer Krankenkasse. Der Bund unternahm rückwirkend ebenfalls keine Anpassungen. Wir gehen von einem Einzelereignis aus. Insofern soll ein allfälliger Überschuss auch den Versicherten zugutekommen.»