Preise bleiben noch geheim

Vier Anbieter möchten den Hochwasser-Stollen im Obwaldner Sarneraatal bauen. Ihre Preise differieren um bis zu 15 Prozent. Anfänglich waren zwölf interessiert.

Drucken
Teilen
Sarnerssee im Oktober 2011: Damit Bilder wie diese der Vergangenheit angehören, wird bald ein Hochwasserstollen vom Sarnersee zum Wichelsee gebaut (Archivbild Neue OZ).

Sarnerssee im Oktober 2011: Damit Bilder wie diese der Vergangenheit angehören, wird bald ein Hochwasserstollen vom Sarnersee zum Wichelsee gebaut (Archivbild Neue OZ).

Vor rund zwei Wochen ist die Eingabefrist abgelaufen. Nun steht fest: Vier Anbieter haben sich beworben, um den Hochwasserstollen vom Sarnersee zum Wichelsee zu bauen. Interessiert gezeigt hatten sich anfangs zwölf Unternehmer. Die Zahl der letztlich eingereichten Offerten entspreche den Erwartungen, sagt Viktor Schmidiger, Projektleiter Hochwassersicherheit.

Die wichtigste Frage allerdings bleibt vorerst offen: Wie viel Geld möchten die Anbieter für ihre Arbeit? Erst nach genauer Prüfung der Offerten werden die Zahlen kommuniziert.

red

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Obwaldner Zeitung oder als Abonnent kostenlos im E-Paper.