Das Kernser Projekt Quartana nutzt die Baulücke im Gebiet Sand geschickt

In Kerns sind die ersten Terrassenhäuser mit 27 Eigentumswohnungen im Bau – und alle schon verkauft.

Robert Hess
Drucken
Teilen

Die Firma Fallegger Immobilien AG, Sarnen, erstellt seit Dezember 2018 im Gebiet Sand in Kerns je zwei Terrassen- und Blockhäuser mit insgesamt 27 Eigentumswohnungen. Investiert werden rund 25 Millionen Franken. Die zwei Häuser der ersten Bauetappe werden im November dieses Jahres bezugsbereit sein, die beiden andern im Oktober 2021, wie Thomas Fallegger, Inhaber der Bauherrengesellschaft, an einer Presseorientierung erklärte. Sein Sohn Thomy ist verantwortlich für die Architektur und Bauleitung der Überbauung im «Müliboden», Sohn Ramon führt die Vermarktung und den Verkauf der Wohneinheiten. «Das Projekt ‹Quartana ›verläuft sehr erfolgreich», berichtete er: «Alle 27 Eigentumswohnungen mit 2,5 bis 6,5 Zimmern sind verkauft.» Die Wohnungen seien grosszügig ausgebaut, wiesen einen guten Standard auf, «sind aber auch für Familien bezahlbar», so Ramon Fallegger.

Die Überbauung «Quartana» in Kerns. Mit zwei Terrassenhäusern (links) und zwei Blockhäusern (rechts) wird eine Baulücke im Gebiet Sand optimal genutzt.

Die Überbauung «Quartana» in Kerns. Mit zwei Terrassenhäusern (links) und zwei Blockhäusern (rechts) wird eine Baulücke im Gebiet Sand optimal genutzt.

Bild: PD/Ramon Fallegger
(Kerns, 2. September 2020)

Erste Terrassenhäuser in Kerns

Die beiden Terrassenhäuser innerhalb der neuen Überbauung seien die ersten dieser Art in der Gemeinde Kerns, sagte Thomy Fallegger, Inhaber der Architektur Fallegger AG, Sarnen. «Bisher kannte die Gemeinde Kerns keine Terrassenbauten, da diese Bauart im Baugesetz nicht spezifiziert ist», so Fallegger weiter. «Über die Erarbeitung eines Quartierplanes und den Einbezug der kantonalen Behörden haben wir diese Bauart schliesslich realisieren und damit gleichzeitig eine echte Baulücke im Müliboden füllen können.» Die Projektphase sei intensiv und sehr aufwendig gewesen und habe insgesamt sieben Jahre gedauert, ergänzte Architekt Fallegger. «Dank einer guten Zusammenarbeit mit den Behörden und einvernehmlicher Gespräche mit den Nachbarn haben wir schliesslich die Baubewilligung ohne grössere Verzögerungen durch Einsprachen erhalten.»

Das Bauland geht zur Neige

Im Gebiet Sand hatte die Fallegger Immobilien AG bereits 2019 auf dem Grundstück des ehemaligen Gasthauses Sand das Mehrfamilienhaus «Casand» mit elf Eigentumswohnungen erstellt. Das Gebiet habe sich zu einem begehrten Wohngebiet in Kerns entwickelt. «Doch unsere neueste Überbauung ‹Quartana› wird auf einem der letzten unbebauten Grundstücke im ‹Sand› erstellt, das sich in einer Bauzone befindet», gibt Thomy Fallegger zu bedenken. Weitere Neubauten seien künftig grossmehrheitlich nur noch durch Ersatzbauten möglich. Robert Hess