Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

RAMERSBERG: Die Fasnachtspioniere aus dem «Derfli»

Drei Buben gründeten vor 15 Jahren die Dörfli-Geister. Heute ist die Ramersberger Guggenmusig eine feste Grösse.
Die Gründer der Ramersberger Dörfli-Geister (von links): Hanspeter Kiser, Florian Müller, Urban Lohner. Bild: Adrian Venetz (Sarnen, 23. Februar 2017)

Die Gründer der Ramersberger Dörfli-Geister (von links): Hanspeter Kiser, Florian Müller, Urban Lohner. Bild: Adrian Venetz (Sarnen, 23. Februar 2017)

«Wir waren schon als Primarschüler leidenschaftliche Fasnächtler», erzählt Urban Lohner am Schmutzigen Donnertag kurz vor Beginn des Kinderumzugs. «Dieses Gen habe ich persönlich von meinem Vater geerbt, und die Tatsache, dass damals im Ramersberg während der Fasnacht gar nichts los war, passte uns gar nicht.» Lohner spricht auch für seine zwei Kumpels, Hanspeter Kiser und Florian Müller. «Mit 10 bis 13 Jahren waren wir noch zu jung, einer Guggenmusig beizutreten. Also gründeten wir drei kurzerhand eine eigene Formation.» Obwohl sie jeweils zeitig zu Hause sein mussten, hätten sie von den Eltern doch genügend Freiheit bekommen, erinnert sich Lohner.

Die Musik ständig ausgebaut

Anfänglich hätten die Dörfli-Geister vor allem im Ramersberg gewirkt. «Ein kleiner Umzug am Donnerstag und am Sonntag», erinnert sich Lohner. Dazu kamen die Kinderfasnacht und der grosse Umzug in Sarnen. «Angst um unsere Zukunft brauchten wir nie zu haben. Wir bauten unsere Musik ständig aus, hatten Zulauf aus anderen Dörfern und zählen heute 44 Mitglieder», betont Lohner mit sichtlichem Stolz. Inzwischen habe im «Derfli» auch das «Brätlä» am Fasnachtssamstag Tradition. «Die Bewohner kommen zusammen, wir haben es gemütlich, und das macht grossen Spass», betont er.

Auch das Jahr durch präsent

Die Dörfli-Geister blicken zuversichtlich in die Zukunft. «Wir sind halt auch das Jahr über an anderen Festen sehr präsent. Ausserdem gehen wir aktiv auf unseren Nachwuchs zu und probieren, einen guten Sound zu spielen.» Urban Lohner und seine zwei Gründerkumpels sind überzeugt, dass der Verein «auf dieser Schiene» auch weiterhin funktioniert. Gesagt getan: Am Sarner Kinderumzug legten die Dörfli-Geister ein lautstarkes Zeugnis ihrer jugendlichen Kraft und Ausstrahlung ab.

Primus Camenzind

redaktion@obwaldnerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.