REGIERUNGEN ZU REGIONAL-TV-KONZESSIONEN: Mehr Sympathie für Tele 1 in Obwalden

Soll Tele Tell oder Tele 1 der LZ Medien Zentralschweizer Fernsehen machen? Beide könnten es, sagen Ob- und Nidwaldens Regierungen.

Drucken
Teilen

Nach dem neuen Radio- und Fernsehgesetz gibt es neu auch für private Veranstalter Konzessionsgelder. Derzeit läuft die Vernehmlassung zu den Konzessionsgesuchen. Das Fazit der Regierungen von Ob- und Nidwalden gegenüber dem Bundesamt für Kommunikation (Bakom): Sowohl das heutige Tele Tell als auch das neue Tele 1 der LZ Medien Holding AG wäre in der Lage, den Leistungsauftrag zu erfüllen.

Beide Regierungen betonen auch, dass ihnen Meinungsvielfalt wichtig sei, sagen jedoch im gleichen Atemzug mit fast gleichen Worten, eine Verbindung zwischen Anbieter- und Meinungsvielfalt zu machen sei problematisch, will heissen, von wirtschaftlicher Konzentration dürfe man nicht auf Verlust an publizistischer Vielfalt schliessen.

Die Nidwaldner Regierung betont stärker als die Obwaldner, dass der Leistungsausweis von Tele Tell im Rahmen der bisherigen Konzession zu berücksichtigen sei. Der Regierung ist es auch ein Anliegen, dass Qualitätskriterien erarbeitet werden, um die Arbeit der TV-Veranstalter messen zu können.
Die Obwaldner Regierung ist der Meinung, das Gesuch von Tele 1 habe «aus regionalpolitischer Sicht ein grösseres Potenzial».

Markus von Rotz


Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Ob- und Nidwaldner Zeitung