REGIERUNGSRAT: Franz Enderli hat Interesse an Hofers Sitz

Die CSP gebe den Sitz Hans Hofers in der Regierung nicht kampflos preis und habe genug fähige Leute, sagt die Partei. Doch bisher sagten mehr ab als zu.

Drucken
Teilen
Der Obwaldner Kantonsrat Franz Enderli hat Ambitionen. (Bild Corinne Glanzmann/Neue OZ)

Der Obwaldner Kantonsrat Franz Enderli hat Ambitionen. (Bild Corinne Glanzmann/Neue OZ)

Bis Mitte November gibt die Parteileitung der CSP Obwalden ihren Ortssektionen Zeit, einen möglichen Nachfolger für Hans Hofer in der Regierung zu suchen. Wohl noch im Dezember nominiert ein kantonaler Parteitag. Das Datum steht noch nicht fest.

Bereits am Tag der Rücktrittsankündigung von Hans Hofer signalisierte die CSP klar, dass sie weiterhin das Bildungsdepartement beansprucht. Man habe gerade im Bildungsbereich genug fähige Leute, sagte Co-Präsident Walter Wyrsch damals.

Spekulationen über die Zikunft der Departemente
Doch im Moment ist nur von einem CSP-Kantonsrat klar, dass er antritt: Der letztjährige Kantonsratspräsident Franz Enderli, 54, Kerns, sagt, er habe grosses Interesse am frei werdenden Bildungsdepartement. Der diplomierte Theologe Enderli ist als Lehrer am Kollegium in Stans tätig. Für Walter Wyrsch ist er ein sehr valabler Kandidat, der dank seinem Rüstzeug und den guten politischen Kenntnissen «sicher über die Parteigrenzen hinweg wählbar» sei.

Walter Wyrsch sagt: «Wir nehmen an, dass es keine Rochade gibt. Das ist zwar nur eine Vermutung, doch gibt es auch Indizien dafür.» Auch Franz Enderli erwartet keine Rochade. «So gefragt ist dieses Departement auch wieder nicht.» Anderseits werde Hans Matter kaum noch für ein Jahr sein Departement wechseln. Damit sagt Wyrsch indirekt, dass dessen Rücktritt 2009 zu erwarten ist. Matter wird dann 65 Jahre alt. Landschreiber Urs Wallimann betont zu den Spekulationen: «Die Regierung ist allein zuständig und entscheidet an einer konstituierenden Sitzung frei über die Departementsverteilung.»

Markus von Rotz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Obwaldner Zeitung.