REGIERUNGSRATSWAHL: Matter-Rücktritt: Parteien sind unter Zeitdruck

Baudirektor Hans Matter hört bereits jetzt statt Ende Jahr auf. Damit bleiben den Parteien gerade einmal 25 Tage für den Wahlkampf.

Drucken
Teilen
Hans Matter «radelt» seinen Amtskollegen davon. (Karikatur Jals/Neue LZ)

Hans Matter «radelt» seinen Amtskollegen davon. (Karikatur Jals/Neue LZ)

Verärgert über diesen «nicht begründeten Entscheid» und das «überhastete Vorgehen» der Regierung zeigt sich die CVP. Eine seriöse Kandidatensuche sei so nicht möglich. Ebefalls nicht erfreut über die frühe Ersatzwahl zeigt sich auch die SVP. Für Parteipräsident Albert Sigrist ist klar, dass seine Partei den Sprung in die Regierung schaffen will. «Wenn nicht an der Ersatzwahl, dann sicher an den Gesamterneuerungswahlen im März.»

Besser abfinden mit der frühen Ersatzwahl kann sich die SP. Die Partei habe aber bereits «einige interne Gespräche» geführt und sei «grundsätzlich schon interessiert» an einem Regierungssitz. Nachdem die CSP wiederholt versichert hat, nicht anzutreten, bleibt noch die FDP. Sie hatte sich für eine rasche Ersatzwahl ausgesprochen. Das lässt vermuten, dass sie schon mit Kandidaten in den Startlöchern steht. Aus diesen Kreisen sind denn auch bereits erste Namen zu hören. So jener von Paul Federer, Sarner Gemeindepräsident.

Adrian Venetz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Obwaldner Zeitung.