Rekordaufmarsch: Noch nie nahmen so viele am Alpnacher Tenniscup teil

Am 14. Alpnacher Tenniscup kam es zu spannenden Titelkämpfen. Nicht nur deshalb sind die Organisatoren mit dem Anlass zufrieden.

Robert Hess
Drucken
Teilen
Die beiden Finalisten im Tableau der Bestklassierten (von links): Sieger Laurent Wickli (R1, TC Füllinsdorf) und Vorjahressieger Thomas Petrich (R1, Tennis Sporting Club Bern).

Die beiden Finalisten im Tableau der Bestklassierten (von links): Sieger Laurent Wickli (R1, TC Füllinsdorf) und Vorjahressieger Thomas Petrich (R1, Tennis Sporting Club Bern).

Bild: Robert Hess
(Alpnachstad, 4. Juli 2020)

Für insgesamt 122 Spielerinnen und Spieler in sechs verschiedenen Kategorien hat der Tennisclub Alpnach in den vergangenen zwei Wochen Gastrecht auf seinen Anlagen in Alpnachstad geboten. Mit gut abgestimmten Spielplänen war es Spielleiter Roger Renggli und seinem Helferstab gelungen, eine Rekordzahl von Teilnehmern verschiedener Klassierungen und Altersgruppen aus allen Regionen der Schweiz ins Städerried zu holen. Der Alpnacher Tenniscup ist zu einem der grössten, von einem einzigen Club organisierten Turniere der Zentralschweiz geworden, das sich im Turnierkalender fest etabliert hat.

Prunkstück des Turniers war das Tableau Herren MS R1/R5 mit insgesamt 30 Anmeldungen, darunter fünf Wettkämpfer, die bereits in einer nationalen Klasse (N 1–4) der 150 Besten der Schweiz gespielt haben. Für einen Höhepunkt der rund zweiwöchigen Veranstaltung sorgte der 22-jährige Laurent Wickli (R1, TC Füllinsdorf). Der starke Aufschläger bezwang in einem hochklassigen Final Titelverteidiger Thomas Petrich (R1, Tennis Sporting Club Bern) mit 6:3 und 6:3 und sicherte sich damit den Champions-Titel 2020.

Omlin verpasst Sieg knapp

Zum Final, dort aber leider nicht zum Sieg, kämpfte sich im Tableau MS R6/R9, der Sachsler Jonas Omlin (R6, TC Alpnach) durch die Runden. Im Final musste er sich von Patrice Guye (R6, TC Gitterli) mit 2:6 und 3:6 geschlagen geben. 40 Anmeldungen umfasste dieses Tableau.

Sieger im Tableau MS 45+ R5/R9 mit 18 Anmeldungen wurde Damir Burnac (R5, TC Viscosuisse-Emmen). Der Hergiswiler Oliver Gyr (R5, TC Allmend Luzern) unterlag Burnac im Final mit 4:6 und 4:6. Einen feinen Turniersieg im Tableau MS 60+ R4/R9 erkämpfte sich der älteste Teilnehmer, der 71-jährige gebürtige Tessiner Giuseppe Meggiolaro (R4, TC Bührle). Er gewann den Final gegen Bruno Niklaus (R4, TC Aarberg) mit 6:2 6:3.

Bei den Damen WS R5/R9 mit 14 Anmeldungen gewann Carmen Brun (R6, TC Entlebuch) den Final gegen Susi Erni (R7, TC Alpnach) knapp mit 7:5 und 7:5. Nur drei Teilnehmerinnen wies das Tableau WS R1/R5 auf. Die Siegerin Alex König (R2, TC Seebach) wurde in Gruppenspielen erkoren.

Verschiebungen gut gemeistert

Röbi Hess, Co-Präsident des TC Alpnach, hob in seiner Schlussbilanz die gute Stimmung und die Leistungen aller Helferinnen und Helfer des Clubs und vor allem diejenige von Spielleiter Roger Renggli hervor:

«Er hatte das Turnier jederzeit im Griff und meisterte auch die wetterbedingten Verschiebungen souverän.»

Ein besonderer Dank galt auch Platzwart Alfio Puglisi. «Mit grossem Einsatz hat er die Plätze nach starken Regenfällen wieder perfekt spielbar gemacht», sagte Hess. Der ausgezeichnete Zustand der drei Plätze sei auch von den Spielern immer wieder gelobt worden.