RENTABILITÄT: Wilen/Kägiswil: Poststellen müssen schliessen

33 Kunden pro Tag sind zu wenig: Die Poststellen in Wilen und Kägiswil rentieren nicht und werden geschlossen. Nun wird nach Alternativen gesucht.

Drucken
Teilen
Die Gemeinde Sarnen könnte sich auch eine Agentur vorstellen. Im Bild ein Postschalter in einem Volg-Laden in Schongau. (Bild Guido Röösli/Neue LZ)

Die Gemeinde Sarnen könnte sich auch eine Agentur vorstellen. Im Bild ein Postschalter in einem Volg-Laden in Schongau. (Bild Guido Röösli/Neue LZ)

Noch haben die Sarner Ortsteile Wilen und Kägiswil eine eigene Poststelle, geöffnet jeweils montags bis freitags von 8 bis 11.15 Uhr. Mitte nächsten Jahres ist damit Schluss. Die Post wird beide Läden schliessen. «Der Umsatz und die Anzahl Kunden sind massiv zurückgegangen», sagt Marcel Bollhalder von der Schweizerischen Post. Die beiden Poststellen seien nicht rentabel, und die Post sei zum Handeln gezwungen.

Konkret nutzen derzeit in Kägiswil pro Tag durchschnittlich 33 Kunden die Poststelle. Diese geben 29 Einzahlungen, 7 Pakete und 6 eingeschriebene Briefe auf. Die Zahlen in Wilen sind fast identisch. In den beiden Ortsteilen wohnen je etwa 1200 Personen.

Die Post favorisiert sowohl in Wilen als auch in Kägiswil den Hausservice, bei der Postbote quasi zum Postschalter würde.

Luca Wolf

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Obwaldner Zeitung.