ROMA-FAMILIE: Die Roma-Frau müsste ihre Strafe absitzen

Die Mutter und drei Kinder einer Roma-Familie mussten heim in den Kosovo. Was passiert, wenn die Frau in die Schweiz zurückkehrt?

Drucken
Teilen

Die 39-jährige Frau ist im Oktober während eines Strafverfahrens untergetaucht. Vor einer Woche ist sie, zusammen mit drei ihrer sechs Kinder, im Kanton Baselland angehalten und in den Kosovo zurückgeschickt worden.

Die zurückgeschickte Frau ist vom Kantonsgericht Obwalden wegen verschiedener Vermögensdelikte zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von zehn Monaten verurteilt worden. Das Urteil des Kantonsgerichtes ist noch nicht rechtskräftig, die Begründung des Urteils wird noch ausgearbeitet. Wird das Urteil nicht weitergezogen, soll die Strafe auch vollzogen werden. Wenn die Frau in die Schweiz zurückkehrt und verhaftet werden kann, muss sie die Freiheitsstrafe verbüssen.

Während die Frau mit drei Kindern – die andern drei «fehlen» noch – in den Kosovo zurückgekehrt ist, verbüsst ihr Ehemann in Stans immer noch den Rest der Freiheitsstrafe. Er soll demnächst entlassen werden. 

Robert Hess

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Obwaldner Zeitung.