SACHSELN: Abstieg vom Berg ist ein beruflicher Aufstieg

Im Hotel Kreuz kommt es zu einem Pächterwechsel. Im Herbst übernimmt der jetzige «Bonistock»-Gerant Bruno della Torre.

Philipp Unterschütz
Drucken
Teilen
Ab Herbst wird das Hotel Kreuz in Sachseln von Bruno della Torre geführt. (Bild Christoph Riebli)

Ab Herbst wird das Hotel Kreuz in Sachseln von Bruno della Torre geführt. (Bild Christoph Riebli)

Er habe schon länger etwas Neues gesucht, vor allem aus familiären Gründen, sagt Bruno della Torre, der momentan noch das Berghotel Bonistock führt. «Ich bin ein junger Familienvater, und meine Tochter kommt schon bald ins Schulalter. Das würde etwas kompliziert vom Bonistock aus.» Seit kurzem ist nun klar, dass er im Herbst als Pächter das Hotel Kreuz in Sachseln übernimmt. «Das genaue Datum der Eröffnung ist noch offen, es dürfte wohl im Oktober sein», meint Bruno della Torre und bestätigt, dass er auf diesen Zeitpunkt das Berghotel Bonistock verlassen werde. Die Gespräche über den genauen Zeitpunkt seien am Laufen, sein Vertrag dort würde eigentlich noch länger laufen. Zeit für den «Bonistock» würde ihm auch gar nicht bleiben: «Ich werde das ‹Kreuz› selber führen und an vorderster Front anzutreffen sein.»

Mitarbeiter dürfen bleiben

«Vorerst gibt es sicher keine Konzeptänderung im ‹Kreuz›», meint der neue Pächter. «Ich möchte vor allem die Einheimischen begrüssen. Es soll für sie der Treffpunkt im Dorf sein, insbesondere in der wärmeren Zeit auch auf der schönen Terrasse.» Erst längerfristig werde er sich Gedanken machen, inwiefern man allenfalls Konzeptänderungen vornehmen wolle. «Ein wichtiges Ziel ist es, für eine gute Auslastung des Hotels zu sorgen.» Er sei sich auch bewusst, dass der Neustart so kurz vor der Wintersaison anspruchsvoll sei.

Vorerst gehe es nun darum, das Team im «Kreuz» gut kennen zu lernen. «Mein Ziel ist es, möglichst viele der Mitarbeiter zu übernehmen.» Er plane nicht, Personal vom «Bonistock» nach Sachseln zu bringen.

Ein grosser Schritt nach vorn

Bruno della Torre ist sich bewusst, dass die Leitung eines Viersternehotels mit Restaurant im Tal andere Ansprüche stellt als ein Selbstbedienungsrestaurant für Sportler und Wanderer auf dem Berg. «Das ist für mich ein angestrebter Schritt nach vorn, nun geht es um ein anderes Konzept und eine höhere Erwartungshaltung.» Der 35-Jährige bringt als gelernter Koch und Hotelier die nötige Ausbildung mit, zudem habe er schon in Fünfsternehotels gearbeitet. «Mit dem Schritt in die Eigenständigkeit auf dem Bonistock vor sieben Jahren habe ich viel gelernt. Ich bin auch heute noch dankbar für die Chance, die mir als junger Gastronom gegeben wurde. Und ich werde auch jetzt wieder lernen können», meint er zuversichtlich.

Was sagen die jetzigen Pächter?

Zum Wechsel im «Kreuz» in Sachseln kam es nach Gesprächen zwischen della Torre und Toni Bucher von der Liegenschaftsbesitzerin Eberli Sarnen. «Eberli suchte eine längerfristige Lösung. Ich habe die Option, das ‹Kreuz› später kaufen zu können», sagt della Torre. Wegen der langfristigen Planung zieht sich das Pächterpaar Susanne und Remo Köchli, die das «Kreuz» erst 2014 übernommen haben, zurück. «Ein Kauf wäre für uns auch längerfristig keine Option gewesen», sagt Remo Köchli. «Nach reiflicher Überlegung und Gesprächen mit dem Besitzer haben wir einvernehmlich beschlossen, dass wir uns zurückziehen. Es ist eine gute langfristige Lösung, wenn ein junger Einheimischer wie Bruno della Torre das ‹Kreuz› übernimmt.» Man habe eine sehr gute Zusammenarbeit und würde den neuen Pächter unterstützen, damit er das «Kreuz» erfolgreich führen könne.