Abstimmung
Gemeinderat will Sachsler Ortsplanung entschlacken

Die Sachsler befinden über die Teilrevision ihrer Ortsplanung. Der grosse Wurf soll allerdings erst in ein paar Jahren folgen.

Matthias Piazza
Drucken
Teilen
Formale Anpassungen stehen im Zentrum der Teilrevision der Ortsplanung.

Formale Anpassungen stehen im Zentrum der Teilrevision der Ortsplanung.

Bild: Manuela Jans-Koch (Sachseln, 14. April 2021)

Nebst drei eidgenössischen und einer kantonalen Vorlage werden die Sachsler am 28. November auch noch für ein kommunales Geschäft an die Urne gerufen. Der für Bau und Umwelt zuständige Gemeinderat Karl Kiser spricht bei der bevorstehenden Teilrevision von einer «Aufräum-Revision». «Für den Bürger ändert sich nichts Wesentliches, abgesehen von ‹technischen Umzonungen› wird nichts um-, ein- oder ausgezont.» Es gehe vor allem um formale Anpassungen und Bereinigungen, die sich im Laufe der Jahre wegen nationalen und kantonalen Gesetzesanpassungen aufgedrängt hätten.

Von Hand gezeichneter Zonenplan wurde nun digitalisiert

So ergeben sich zum Beispiel durch die Neudefinition der Seeuferlinie bei praktisch allen Seeanstössern kleinste Zonenanpassungen. Oder der 2006 neu gestaltete Dorfplatz mit seiner Erschliessungs-, Parkierungs- und Parkfunktion wird in die neu geschaffene Erholungs- und Freizeitzone überführt, was der aktuellen Nutzung entspricht. Und auch die Digitalisierung spielt eine Rolle. So wurde der rechtsgültige, vom Regierungsrat unterzeichnete, Zonenplan Sachselns aus den 1990er-Jahren noch von Hand gezeichnet. Im Verlaufe der Planungsarbeiten wurden der gesamte Zonenplan digitalisiert und bei dieser Gelegenheit unzweckmässige Zonenabgrenzungen korrigiert.

Mit dieser Teilrevision soll der Weg für die grosse Gesamtrevision geebnet werden, die bis Ende 2025 geplant ist. «In diesem aktuellen Schritt bereinigen wir formale Kleinigkeiten, dann können wir uns in einem nächsten Schritt in der Gesamtrevision um die grossen Brocken kümmern», so Karl Kiser. «Würden wir uns allem gleichzeitig annehmen, gingen die wichtigen Änderungen in den vielen kleinen unter.»

Aktuelle Nachrichten