SACHSELN: Bruder Klaus muss für sein Jubiläum umziehen

Die Statue am Dorfbach soll versetzt werden. Vorerst aber nur an einen provisorischen neuen Ort.
Markus von Rotz
Nach elf Jahren kann Bruder Klaus den Standort wechseln und dorfwärts aus dem Schatten treten. (Bild: Christoph Riebli (Sachseln, 16. März 2017))

Nach elf Jahren kann Bruder Klaus den Standort wechseln und dorfwärts aus dem Schatten treten. (Bild: Christoph Riebli (Sachseln, 16. März 2017))

Der Gemeinderat von Sachseln beschloss, für das Jubiläumsjahr die Statue von Bruder Klaus «zumindest temporär an einem besser einsehbaren Ort zu platzieren». Dieser liegt auf der Achse Alte Molkerei – Museum Bruder Klaus etwas dorfwärts: Die Statue komme auf einen neuen Sockel im Brunnenbecken zu stehen, der etwa dem Niveau des Wasserspiegels entspricht, schreibt die Gemeindekanzlei dazu.

Diesen provisorischen Standort habe man zusammen mit dem Künstler Adrian Hossli, dem damaligen Mitverfasser und künstlerischen Leiter des Projekts für die Neugestaltung des Dorfzentrums, ausgesucht. An den heutigen Platz war die Statue 2006 im Rahmen der Neugestaltung des Dorfplatzes als Folge des grossen Unwetters von 1997 gekommen. Der Standort war damals teilweise umstritten.

«Was nach dem Jubiläumsjahr mit der Statue geschehen wird, ist zum heutigen Zeitpunkt noch offen», so der Gemeinderat weiter. Die Liegenschaftskommission habe den Auftrag erhalten, einen Vorschlag für einen definitiven Standort zu erarbeiten. Im Rahmen der Umplatzierung werde man die Statue Ende dieses Monats für ein paar Tage nicht vor Ort besichtigen können.

Ursprünglich war die Statue beim Dorfbrunnen an der Brünigstrasse gestanden.

Markus von Rotz

markus.vonrotz@obwaldnerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.