SACHSELN: Die Finanzlage Sachselns bleibt angespannt

Die Einwohnergemeinde Sachseln muss ein weiteres Millionendefizit budgetieren. Stagnierende Steuererträge sind ein Grund dafür.

Drucken
Teilen
Der Sachsler Dorfplatz. (Bild Robert Hess/Neue OZ)

Der Sachsler Dorfplatz. (Bild Robert Hess/Neue OZ)

Mit je rund 16,5 Millionen Franken Aufwand und Ertrag weist der Voranschlag 2010 von Sachseln einen kleinen Verlust vor Abschreibungen in der Höhe von 14'500 Franken auf. Der Sachsler Finanzchef und Vizepräsident Werner Dreyer: «Zum Vergleich: 2009 hatten wir einen Verlust vor Abschreibungen in der Höhe von 78'000 Franken budgetieren müssen.»

Nach ordentlichen Abschreibungen von 2,96 Millionen Franken weist der Voranschlag einen Aufwandüberschuss von 2,97 Millionen Franken auf, gab Dreyer bekannt. Nach wie vor ist der Abschreibungsbedarf in der Einwohnergemeinde hoch. 2009 waren 3,3 Millionen eingesetzt, für 2010 sind 2,96 Millionen Franken budgetiert.

Die Investitionsrechnung 2010 sieht noch Nettoausgaben von 0,52 Millionen Franken vor. Wegen der angespannten Finanzlage muss die Einwohnergemeinde alles Wünschbare streichen und Unterhaltsarbeiten auf das Notwendigste beschränken.

Robert Hess

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Obwaldner Zeitung.