SACHSELN: Eisbär trifft Pinguin in Sachseln

Das Motto «Eiszeit» passte zwar zum Wetter. Die Narren feierten sich aber mit Genuss und Laune warm.

Drucken
Teilen
Der Frauentreff organisierte die Kinderfasnacht. Das Motto: Eiszeit. Ihre Verkleidung: Pinguine. (Bild Marion Wannemacher)

Der Frauentreff organisierte die Kinderfasnacht. Das Motto: Eiszeit. Ihre Verkleidung: Pinguine. (Bild Marion Wannemacher)

Die Kinderfasnacht in Sachseln. (Bild: Marion Wannemacher)
17 Bilder
Die Bobmannschaft an der Kinderfasnacht in Sachseln 2016. (Bild: Marion Wannemacher)
Ein Pinguin. (Bild: Marion Wannemacher)
Rabenau und seine Frau an der Kinderfasnacht. (Bild: Marion Wannemacher)
Schneemänner. (Bild: Marion Wannemacher)
Ein Iglu an der Kinderfasnacht. (Bild: Marion Wannemacher)
Impressionen von der Kinderfasnacht Sachseln 2016. (Bild: Marion Wannemacher)
Impressionen von der Kinderfasnacht Sachseln 2016. (Bild: Marion Wannemacher)
Impressionen von der Kinderfasnacht Sachseln 2016. (Bild: Marion Wannemacher)
Impressionen von der Kinderfasnacht Sachseln 2016. (Bild: Marion Wannemacher)
Impressionen von der Kinderfasnacht Sachseln 2016. (Bild: Marion Wannemacher)
Glacé im Winter. (Bild: Marion Wannemacher)
Impressionen von der Kinderfasnacht Sachseln 2016. (Bild: Marion Wannemacher)
Impressionen von der Kinderfasnacht Sachseln 2016. (Bild: Marion Wannemacher)
Ein kleiner Eisbär. (Bild: Marion Wannemacher)
Ein Musiker in allen Farben. (Bild: Marion Wannemacher)
Pinguine in Sachseln. (Bild: Marion Wannemacher)

Die Kinderfasnacht in Sachseln. (Bild: Marion Wannemacher)

Marion Wannemacher

Pinguine, Eisbären, Glaceverkäufer, jamaikanische Bobfahrer und Inuit tummelten sich gestern am Schmutzigen Donnerstag im Dorf Sachseln. Das Motto des Umzugs hiess Eiszeit. Und ebenso kalt war es auch. Die Narren liessen es sich nicht verdriessen. «Wir haben mehr Anmeldungen als im vergangenen Jahr», freute sich Fabienne Spichtig vom organisierenden Familientreff. «Das Thema Eiszeit ist toll umgesetzt», lobte Juror Donato Fisch. Als Guuggen heizten Izipanizis und Stollägusler ein. Manche Gruppen tanzten sich aber auch warm, wie die Pinguin-Parade aus Ewil.

«Cool Runnings» lieferte die Idee

Richtig viel Spass an ihrer Teilnahme hatte die Gruppe «Cool Runnings» der drei Mütter Astrid Abegg, Astrid Ming und Andrea Omlin, die sich vom Walken kennen. «Wir haben mit unsern Kindern an einem Filmnachmittag den Film zusammen geschaut und uns dann ans Basteln gemacht.» Aus «Loom»-Gummis knüpften die Kinder Gummiarmbändchen in den Farben Jamaikas zum Verteilen. Die Mühe hat sich gelohnt. Als Grossgruppe gewannen sie den ersten Preis. Mit viel Engagement war Familie Odermatt aus Flüeli-Ranft dabei: Mit leckeren Glacebechern aus dem Glacewagen bestachen sie clever die Jury und sicherten sich einen zweiten Platz bei den Grossgruppen.

«Ist der wirklich echt?», mag sich mancher gefragt haben, dem die Inuit von der Kleingruppe Nicole Anderhalden mit einem Fisch an der Angel vor der Nase rumgewedelt haben. Und ja, tatsächlich: heute gibts Forelle.

Schön warm hatte es Lilliane Rohrer in ihrem Eisbärkostüm. Auf ihrem kleinen Wagen, den sie mitzog, wurde das Unmögliche möglich: Eisbär vom Nordpol trifft auf Pinguine vom Südpol. Ganz allein lief die Siebenjährige im Umzug mit, die Familie feuerte an. So viel Mut wurde belohnt: Lilliane gewann in der Kategorie Einzelmasken. Gefeiert wurde anschliessend im Mattlisaal.