Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SACHSELN: Er machte Bruder Klaus sichtbar

Künstler und Kulturpreisträger Alois Spichtig ist im 88. Lebensjahr verstorben. Er war bescheiden im Wesen und stark im Ausdruck.
Romano Cuonz
Alois Spichtig ist am Donnerstag verstorben. (Bild Romano Cuonz)

Alois Spichtig ist am Donnerstag verstorben. (Bild Romano Cuonz)

Kein anderer Künstler hat die Botschaft von Bruder Klaus im eigenen Kanton – aber auch weit über Obwaldens Grenzen hinaus – so plastisch und bildnerisch sichtbar gemacht wie Alois Spichtig. Der Künstler und Obwaldner Kulturpreisträger, der am vergangenen Donnerstag verstorben ist, war Mitinitiant und erster Leiter des bekannten Museums Bruder Klaus in Sachseln. Daneben hat er als Schaffer auch zahlreiche Kirchen und Kapellen im In- und Ausland mitgeprägt.

Als die Obwaldner Regierung in den Neunzigerjahren dem Asylgesetz zum Durchbruch verhelfen und kurdische Flüchtlinge ausschaffen wollte, traten Spichtig und seine Frau mit ihnen solidarisch in den Hungerstreik. Nach unschönen Szenen bei der Ausschaffung gab der Künstler gar einen lukrativen Auftrag zum 700-Jahr-Jubiläum der Eidgenossenschaft an den Kanton zurück.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.