SACHSELN: Gemeinde hat Flat Rate Tax schlecht verdaut

Die Rechnung 2008 der Gemeinde Sachseln weist ein Defizit von über 3 Millionen Franken auf. Dafür sind vor allem Steuerausfälle verantwortlich.

Drucken
Teilen
Der Sachsler Dorfplatz. (Bild Robert Hess/Neue OZ)

Der Sachsler Dorfplatz. (Bild Robert Hess/Neue OZ)

«Nun ist die Trendwende eingetreten», sagte die Sachsler Gemeindepräsidentin Margrit Freivogel an einer Orientierung am Montagabend. «Nicht, weil wir die Kosten nicht im Griff hatten», betonte Margrit Freivogel, «sondern weil die Steuererträge eingebrochen sind.»

Die laufende Rechnung 2008 schliesst mit einem Aufwandüberschuss von 3,15 Millionen ab. Budgetiert war ein Defizit von 1,85 Millionen Franken. Somit schliesst die Rechnung 2008 um rund 1,3 Millionen Franken schlechter ab als budgetiert.

Nach den Gründen für das hohe Defizit musste der Sachsler Finanzchef nicht lange suchen. «Mit der Steuersenkung durch die Einführung der Flat Rate Tax sanken die Steuererträge massiv», erklärte Werner Dreyer. Der starke Rückgang von 1,9 Millionen Franken resultierte vor allem aus Steuerausfällen bei den natürlichen Personen.

Robert Hess

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Obwaldner Zeitung.